https://www.faz.net/-gzg-6kzk4

Zu Tode gequältes Baby : Sozialarbeiterin: Keine Verletzungen bei Siri bemerkt

  • Aktualisiert am

Die Jugendamts-Mitarbeiterin muss sich in Wetzlar wegen Körperverletzung durch Unterlassen verantworten Bild: dapd

Weil sie Verletzungen der von ihren Eltern zu Tode gequälten Siri ignoriert haben soll, steht eine Mitarbeiterin des Wetzlarer Jugendamtes vor Gericht. Sie hat bei dem Baby nach eigenen Angaben keine Verletzungen gesehen.

          1 Min.

          Eine im Fall Siri angeklagte Mitarbeiterin des Jugendamtes Wetzlar hat bei dem Baby nach eigenen Angaben keine Verletzungen gesehen. „Ich habe bis auf ein Pflaster auf der Stirn keine Verletzungen wahrgenommen oder wahrnehmen können“, sagte die 29 Jahre alte Frau zum Auftakt des Prozesses am Dienstag vor dem Amtsgericht Wetzlar.

          Bei ihrem Besuch der Familie in der mittelhessischen Stadt Mitte April 2008 habe sie „eigentlich einen guten Eindruck“ gehabt. Zwei Wochen später starb das acht Monate alte Mädchen - die Eltern hatten ihm nach monatelangen Misshandlungen den Schädel zertrümmert.

          Die Staatsanwaltschaft wirft der Angeklagten Körperverletzung durch Unterlassen vor. Die Mitarbeiterin des Jugendamts habe die Verletzungen des Mädchens bemerkt, es aber aus „eigensüchtigen Motiven“ nicht zum Arzt gebracht. Diesen Vorwurf wies die Verteidigung entschieden zurück. Der Frau drohen bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe.

          Weitere Themen

          Ein Leichnam für die Wissenschaft

          FAZ Plus Artikel: Nach dem Tod : Ein Leichnam für die Wissenschaft

          Nach dem Tod will Brigitte Leistikow ihren Körper der Forschung zur Verfügung stellen. Die Entscheidung ist ihr nicht schwergefallen. Doch in die Kartei für Körperspender aufgenommen zu werden ist nicht so einfach.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
          Allgemeinmediziner betreuen die „teuersten“ Patienten.

          Profitstreben in Kliniken : Das fatale Sterben „der Inneren“

          Hauptsache lukrativ: Immer mehr Kliniken schließen ihre Allgemein-internistischen Stationen zugunsten von Spezialisten. Leidtragende sind multimorbide Patienten – ausgerechnet deren Zahl aber wächst weiter. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.