https://www.faz.net/-gzg-14qg9

ZDF-Verwaltungsrat : Koch verteidigt sein Nein zu Vertragsverlängerung Brenders

  • -Aktualisiert am

Muss gehen: Nikolaus Brender, Noch-Chefredakteur des ZDF Bild: AP

Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat seine Entscheidung gegen eine Vertragsverlängerung von ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender verteidigt. Redner von SPD, Grünen und Linkspartei hielten ihm im Gegenzug vor, er missbrauche sein Amt, um sich „den Rundfunk untertan“ zu machen.

          2 Min.

          Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat seine Entscheidung gegen eine Vertragsverlängerung von ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender verteidigt. Redner von SPD, Grünen und Linkspartei hielten ihm im Gegenzug vor, er missbrauche sein Amt, um sich „den Rundfunk untertan“ zu machen, und säge „an den Grundfesten der Demokratie“.

          Ralf Euler
          (ler.), Rhein-Main-Zeitung

          Koch argumentierte im Landtag, er habe als persönliches Mitglied des für Personalentscheidungen zuständigen ZDF-Verwaltungsrats lediglich seine Verantwortung für eine gedeihliche Entwicklung des Fernsehsenders übernommen. „Ich glaube, dass da Dinge nicht so laufen, wie sie laufen müssen und laufen können.“ Den Vorwurf, er habe parteipolitische Interessen verfolgt, wies der Ministerpräsident zurück. Er habe keinen Anlass zu glauben, dass der Nachfolger Brenders der Union näher stehen werde. Koch stellte zudem klar, dass er grundsätzlich nichts gegen eine Neuregelung des ZDF-Staatsvertrags mit dem Ziel habe, den Einfluss der Politik zu verringern. Er wehre sich allerdings auch gegen die Auffassung, Politiker seien die Einzigen, die nicht im Interesse des Volkes arbeiteten.

          „Musterbeispiel inszenierter Scheinheiligkeit“

          Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel warf Koch „offensichtlichen Amtsmissbrauch“ vor. Der Regierungschef versuche, unliebsame Journalisten loszuwerden. Dass er dies als ganz normalen Vorgang darstelle, sei ein Zeichen von Feigheit. Der Fraktionschef der Grünen, Tarek Al-Wazir, sagte, Koch spiele sich als „Roland Berlusconi“ auf. Der Ministerpräsident habe das Ansehen des ZDF irreparabel beschädigt, und der Nachfolger Brenders als Chefredakteur werde zwangsläufig mit dem Makel behaftet sein, er sei nicht mehr als eine Marionette Kochs.

          SPD und Grüne forderten eine Änderung des Rundfunkstaatsvertrages, um eine größere Staatsferne der Gremien zu erreichen. Sollte die Union dazu nicht bereit sein, sei eine Normenkontrollklage vor dem Bundesverfassungsgericht unausweichlich, warnte Schäfer-Gümbel. Wolfgang Greilich (FDP) wertete die Angriffe auf Koch als „Musterbeispiel inszenierter Scheinheiligkeit“. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk sei alles andere als ein „Staatsfernsehen“.

          „Eher despotisch“

          Solange die Politik mitentscheide, ob Rundfunkgebühren angehoben würden oder nicht, so lange habe sie auch das Recht und die Pflicht, sich um Inhalt und Qualität der Programme zu kümmern, äußerte Volker Hoff (CDU). Brender habe in seiner zehnjährigen Amtszeit als ZDF-Chefredakteur einen deutlichen Rückgang der Zuschauerquoten zu verantworten, zudem gelte seine Mitarbeiterführung als „eher despotisch“. Koch habe daher eine „richtige Entscheidung“ getroffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.