https://www.faz.net/-gzg-xuww

Westerwelles Rede : Hahn: Ein gutes Resümee

  • Aktualisiert am

Kritiker: Jörg-Uwe Hahn hörte bei Westerwelles Rede genau hin. Bild: DPA

Der hessische FDP-Vorsitzende Jörg-Uwe Hahn hat die Rede des Bundesvorsitzenden Guido Westerwelle am Donnerstag beim Dreikönigstreffen der Partei in Stuttgart als gutes Resümee der bisherigen Arbeit der Bundesregierung bezeichnet.

          1 Min.

          Der hessische FDP-Vorsitzende Jörg-Uwe Hahn hat die Rede des Bundesvorsitzenden Guido Westerwelle am Donnerstag beim Dreikönigstreffen der Partei in Stuttgart als gutes Resümee der bisherigen Arbeit der Bundesregierung bezeichnet. Auch sei es ihm gelungen, die Unterschiede zwischen einer bürgerlichen und einer linken Koalition herauszuarbeiten. Er erwarte jedoch, fügte Hahn an, dass Westerwelle in den nächsten Wochen noch einmal „nachlegt“ und etwas zum Zustand der FDP und ihren Glaubwürdigkeitsproblemen sage.

          Im Dezember hatte der hessische Justizminister Westerwelle geraten, beim Dreikönigstreffen anzukündigen, dass er auf dem Bundesparteitag im Mai nicht mehr als FDP-Vorsitzender kandidieren werde. Nun äußerte Hahn, es sei Westerwelles Entscheidung, ob und wie er sich zu Diskussionen um seine Person äußere. Hessens FDP-Chef sagte, vor vier Wochen habe er in größerer Runde mit Westerwelle unter der Annahme gesprochen, dass dies vertraulich bleibe; es sei sehr bedauerlich, dass solche Zusagen gebrochen würden.

          Hessens FDP-Fraktionschef Florian Rentsch, der in Stuttgart unter den Zuhörern war, hat in der Rede Westerwelles, die kämpferisch und engagiert gewesen sei, Aussagen zur schwierigen Lage der Partei und „einige selbstkritische Worte“ vermisst. Er habe erwartet, dass Westerwelle „mehr als Parteivorsitzender anstatt als Vizekanzler gesprochen hätte“, sagte Rentsch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz betont, die CDU sei „loyal zu unseren Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.