https://www.faz.net/-gzg-7zz2o

Verdacht der Volksverhetzung : Kagida-Organisator soll Juden auf Facebook beschimpft haben

  • Aktualisiert am

Kagida: Ein paar Dutzend Menschen demonstrieren in Kassel montags gegen eine befürchtete Islamisierung. Bild: dpa

Ein Pegida-Organisator verbreitet über Facebook wüste Beschimpfungen, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung. Der Fall Lutz Bachmann scheint sich zu wiederholen - in Kassel.

          1 Min.

          Die Beschimpfungen von Menschen anderer Herkunft oder Religion durch einen Pegida-Organisator scheinen kein Einzelfall zu bleiben. Nach Lutz Bachmann aus Dresden steht nun der Mann, der die Kasseler Protestmärsche organisiert, im Fokus der Ermittler. Gegen Michael Viehmann laufen staatsanwaltliche Ermittlungen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.

          Auf Facebook tauchten Äußerungen auf, in denen jüdische Menschen als „Judenpack“ beschimpft und in Zusammenhang mit einem „Massenmord an Unschuldigen“ gebracht werden. Das Profil soll Michael Viehmann gehören, wie die Ermittlungsbehörde in Kassel mitteilt. Ob der Kagida-Organisator auch Urheber des Eintrags ist, sei aber noch nicht klar. „Der Anfangsverdacht ist da“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

          Viehmann soll auch zu Gewalt aufgerufen haben, in dem Eintrag soll es geheißen haben: „hoffe das hier bald eine Revolution ausbricht und dem ganzen Deutschen Politpack der Schädel eingeschlagen wird“. Der mittlerweile gelöschte Facebook-Eintrag soll vom 31. Juli 2014 stammen, die Ermittlungen laufen seit November.

          Die Bewegung „Kassel gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Kagida), Ableger der islamkritischen Pegida, demonstriert seit mehreren Monaten montags in Kassel.

          Weitere Themen

          Am nächsten Morgen war er tot

          Prozessbeginn in Frankfurt : Am nächsten Morgen war er tot

          Am Freitag hat am Landgericht Frankfurt der Prozess um einen fatalen Streit unter Freunden in Hattersheim begonnen. Die Strafkammer gibt an, dass der Fall komplizierter sein könnte, als bislang angenommen.

          Drei Tote nach Schüssen in Eddersheim

          Großeinsatz der Polizei : Drei Tote nach Schüssen in Eddersheim

          Die Polizei fand ihre Leichen auf einem Industriegelände in dem Stadtteil von Hattersheim und auf der gegenüberliegenden Seite des Mains. Anwohner hatten zuvor Schüsse gehört. Hintergründe zur Tat sind bislang unbekannt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.