https://www.faz.net/-gzg-ye7b

Verbraucherschutz : Hessen prüft japanische Lebensmittel auf Strahlung

  • Aktualisiert am

Hessen prüft nach dem Atomunfall in Fukushima alle Lebensmittel aus Japan auf eine eventuelle Strahlenbelastung Bild: © MDR/zero one

Schon seit Montag werden alle Lieferungen aus Japan am Frankfurter Flughafen auf Radioaktivität hin geprüft. Nun untersuchen die Kontrolleure auch alle pflanzlichen und tierischen Lebensmittel aus Japan - auf Bitten der EU.

          Hessen prüft nach dem Atomunfall in Fukushima alle Lebensmittel aus Japan auf eine eventuelle Strahlenbelastung. Schon seit Montag würden am Frankfurter Flughafen Lieferungen aus Japan verstärkt überprüft, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums in Wiesbaden der Nachrichtenagentur dpa.

          Seit Mittwoch würden auf Bitten der Europäischen Union alle ankommenden pflanzlichen und tierischen Lebensmittel aus Japan getestet. Dies geschehe rein vorsorglich im Rahmen der ohnehin üblichen Lebensmittel-Checks am Flughafen. Auch in anderen Bundesländern werden japanische Waren verstärkt unter die Lupe genommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.