https://www.faz.net/-gzg-15lv2

Steuersünder : Zahl der Selbstanzeigen seit Freitag verdreifacht

  • Aktualisiert am

Bisher sind hessenweit 330 Selbstanzeigen von Steuersündern gestellt worden Bild: APN

Immer mehr Steuersünder mit Geld im Ausland melden sich mit Selbstanzeigen bei den hessischen Finanzämtern. Bisher liegen laut Finanzministerium 330 derartige Anzeigen vor. Dabei gibt es ein deutliches Süd-Nord-Gefälle. Der Schwerpunkt liegt im Großraum Frankfurt.

          1 Min.

          Immer mehr Steuersünder mit Geld im Ausland melden sich mit Selbstanzeigen bei den hessischen Finanzämtern. Bisher seien 330 derartige Anzeigen gestellt worden, teilte das Finanzministerium in Wiesbaden mit. Ende vergangener Woche waren erst 113 solcher Vorgänge bekannt. Die Bürger reagieren damit offenbar auf die drohende Auswertung von gestohlenen Steuerdaten aus der Schweiz.

          Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) hob hervor, für Selbstanzeigen sei es noch nicht zu spät. Hinweisen auf den Datenträgern auf Steuersünder, die diesen Weg nicht wählten, werde Hessen mit aller Härte nachgehen.

          Schwerpunkt im Großraum Frankfurt

          Bei den Selbstanzeigen gibt es ein deutliches Süd-Nord-Gefälle. Allein in Hessens größter Stadt Frankfurt haben sich bisher 40 Steuersünder bei den Finanzämtern gemeldet. Im nahen Bad Homburg waren es 34, in Darmstadt 33 und in Hofheim am Taunus 25. In Nordhessen zeigten sich dagegen in den Städten und Kreisen nur vereinzelte Bürger selbst an.

          Am vergangenen Donnerstag hatten erst 113 solcher Anzeigen vorgelegen und am 5. Februar 27. Bei einer solchen Anzeige muss der Betroffene nur Steuern und Zinsen nachzahlen. Eine Strafe droht nicht - vorausgesetzt, der Fall ist den Behörden noch nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.