https://www.faz.net/-gzg-13qq0

SPD-„Rebellin“ : Parteiverfahren gegen Tesch zieht sich hin - neuer Job

  • Aktualisiert am

Tritt am 1. Oktober ihre neue Stelle bei der Handwerkskammer Rhein-Main an: Silke Tesch Bild: AP

Das Parteiverfahren gegen die frühere SPD-Landtagsabgeordnete Silke Tesch wegen des geplatzten Machtwechsels in Hessen Ende 2008 zieht sich hin. Dessen ungeachtet tritt Tesch am 1. Oktober ihre neue Stelle bei der Handwerkskammer Rhein-Main an.

          Das Parteiverfahren gegen die frühere SPD-Landtagsabgeordnete Silke Tesch wegen des geplatzten Machtwechsels in Hessen Ende 2008 zieht sich hin. Er erwarte den Abschluss des Verfahrens Ende November, sagte der Geschäftsführer des SPD-Bezirks Hessen-Nord, Wilfried Böttner. Die Stellungnahmen aller Beteiligter lägen inzwischen vor, die Schiedskommission wolle sich demnächst treffen.

          Tesch hatte sich wie die Abgeordneten Jürgen Walter, Carmen Everts und Dagmar Metzger geweigert, die damalige SPD-Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti zur Ministerin einer von der Linken tolerierten rot- grünen Minderheitsregierung zu wählen. Metzger hatte ihre Bedenken schon früh geäußert, Walter, Everts und Tesch erst einen Tag vor der geplanten Wahl Ypsilantis. Nach Parteiverfahren ruhen wesentliche Parteirechte des früheren SPD-Vize Walter für zwei Jahre, Everts und Tesch erhielten jeweils eine Rüge. Das wollte der SPD-Ortsverein Rauschenberg für Tesch nicht hinnehmen, weil ihm eine Rüge zu milde erschien. Das Parteiverfahren ging in eine zweite Runde.

          Koordinatorin für Handwerk und Schule

          Die berufliche Zukunft Teschs ist inzwischen geklärt: Die Handwerkskammer Rhein-Main beschäftigt von 1. Oktober an eine neue Koordinatorin für Handwerk und Schule. In Person von Silke Tesch hat die Kammer eine Frau gewonnen, die als Landtagsabgeordnete gegen den Linkskurs der früheren SPD-Landesvorsitzenden Andrea Ypsilanti von sich reden gemacht hat. Die 51 Jahre alte Tesch soll fortan die Ausbildungsreife von Jugendlichen fördern und sich besonders darum kümmern, die Berufsorientierung sowie den Übergang von der Schule zur Ausbildung zu verbessern, wie es in einer Mitteilung heißt. Mit diesem zunächst auf zwei Jahre angelegten Vorhaben zielt die Handwerkskammer eigenen Angaben zufolge auf junge Menschen „mit schlechten Startchancen“, Bewerber, die bisher nicht zum Zuge kamen, und Jugendliche mit ausländischen Wurzeln. Tesch war vor ihrer Zeit im Landtag im Handwerksbetrieb ihres Ehemannes tätig.

          Der Präsident der Handwerkskammer, Bernd Ehinger, sagte gestern auf Anfrage, die Personalangelegenheit habe keinerlei politischen Hintergrund. Die Stelle sei ausgeschrieben gewesen. Die Fachabteilung habe Tesch unter den Bewerbern für die geeignetste gehalten, der Personalrat habe der Anstellung zugestimmt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.