https://www.faz.net/-gzg-14bia

SPD in Hessen : Neue Aufgabe für Carmen Everts

  • -Aktualisiert am

Carmen Everts: Auswahlkommission wählte sie zur Referatsleiterin bei der Landeszentrale für politische Bildung Bild: Marcus Kaufhold

Die frühere hessische SPD-Landtagsabgeordnete Carmen Everts wird eine Stelle als Referatsleiterin bei der Landeszentrale für politische Bildung übernehmen. Vor einem Jahr hatte sie zusammen mit drei Parteikollegen die geplante Wahl von Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin verhindert.

          Die frühere SPD-Landtagsabgeordnete Carmen Everts, die vor einem Jahr zusammen mit drei Parteikollegen die geplante Wahl von Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin verhindert hatte, wird demnächst eine Stelle als Referatsleiterin bei der Landeszentrale für politische Bildung übernehmen. Schwerpunkte ihrer Arbeit sollen die Forschung über die SED-Diktatur sowie der demographische Wandel in Hessen sein.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Position war zum 1. November ausgeschrieben, doch gab es dem Vernehmen nach in der fünf Mitglieder zählenden Auswahlkommission Bedenken, die Beschäftigung von Everts könne als parteipolitisch motivierte Entscheidung interpretiert werden.

          Auswahlkommission

          Die SPD, so hieß es, habe Interesse daran, die Fraktionsmitarbeiterin Everts möglichst elegant loszuwerden, die CDU wiederum wolle sie möglicherweise dafür belohnen, dass sie die Abwahl von Ministerpräsident Roland Koch und eine rot-grüne Minderheitsregierung verhindert habe. Wie aus der Landeszentrale zu hören war, fiel die Empfehlung zugunsten der Einundvierzigjährigen aber schließlich mit vier Stimmen gegen eine deutlich aus.

          Der Auswahlkommission gehören Parteivertreter, aber auch je ein Repräsentant der Trägerstiftung des Grenzmuseums Point Alpha und der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen für Opfer der kommunistischen Diktatur an.

          Parteistrafe für Tesch

          Die promovierte Politologin Everts, die ihre Doktorarbeit zum Thema Extremismus- und Parteienforschung geschrieben hat, arbeitet derzeit offiziell noch für die SPD-Landtagsfraktion. Im August wurde sie allerdings bei vollen Bezügen mit der Begründung freigestellt, dass ihr Verbleib den Betriebsfrieden stören würde. Derzeit ist sie krankgeschrieben.

          Zur Ankündigung von Silke Tesch, sie werde ihre Parteistrafe – 18 Monate Verzicht auf ihre Mitgliedsrechte – nicht akzeptieren, gab es keine Stellungnahme der SPD. Die Einundfünfzigjährige gehörte ebenfalls zu den vier Abgeordneten, an deren Haltung eine von der Linkspartei unterstützte rot-grüne Minderheitsregierung scheiterte.

          Weitere Themen

          Swing Heil

          Jazz-Musiker Emil Mangelsdorff : Swing Heil

          Mit ihrer Liebe zum Jazz rebellierte die Swing-Jugend gegen die Unfreiheit der Nazi-Diktatur. Emil Mangelsdorff war einer von ihnen. In einem Gesprächskonzert berichtet er von der damaligen Zeit.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Smartphone-App der Bank N-26

          Nach Betrugsfällen : Volksbank sperrt Zahlungen an N26

          Nutzen Betrüger Sicherheitslücken bei Finanz-Start-ups aus, um Geld von Bankkonten zu ergaunern? Einige Volksbanken haben dazu eine klare Meinung – und gehen lieber auf Nummer sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.