https://www.faz.net/-gzg-11y1k

SPD : Eine neue Aufgabe für Andrea Ypsilanti

  • Aktualisiert am

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil (links) leitet die Arbeitsgruppe, in der Andrea Ypsilant mitmachen soll; rechts hinten Parteichef Franz Müntefering Bild: dpa

Die SPD hat eine neue Aufgabe für die bisherige hessische Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti gefunden: Die Landtagsabgeordnete soll am Regierungsprogramm der Bundespartei mitwirken. Sie gehöre der Arbeitsgruppe für Kultur- und Bildungspolitik an, bestätigte ein Parteisprecher.

          1 Min.

          Die bisherige hessische SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti soll am Regierungsprogramm der Bundespartei mitwirken. Sie gehöre der Arbeitsgruppe für Kultur- und Bildungspolitik an, bestätigte ein Sprecher der hessischen SPD am Freitag einen Bericht des Magazins „Der Spiegel“. Leiter der Arbeitsgruppe sei SPD-Generalsekretär Hubertus Heil.

          Ypsilanti hatte den Landesvorsitz nach der verlorenen Landtagswahl vom 18. Januar niedergelegt, ist aber weiterhin Mitglied des Bundespräsidiums. Sie war im vergangenen Jahr zweimal mit dem Versuch gescheitert, sich mit Hilfe der Linken zur Ministerpräsidentin von Hessen wählen zu lassen.

          Am 28. Februar soll der Landesparteitag einen neuen Vorsitzenden der Hessen-SPD wählen. Es gilt als sicher, dass der Landtagsabgeordnete und Spitzenkandidat bei der jüngsten Landtagswahl, Thorsten Schäfer-Gümbel, Ypsilanti auch in diesem Amt folgt.

          Weitere Themen

          Zeus und der Mensch

          „Dionysos Stadt“ in Offenbach : Zeus und der Mensch

          Zehn Stunden Theater: Die Münchner Kammerspiele bieten „Dionysos Stadt“ im Sommerbau in Offenbach dar. Dass das Werk nochmals gezeigt wird, ist an sich schon etwas Besonderes.

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.