https://www.faz.net/-gzg-8zjqq

Sexueller Missbrauch : 14 Festnahmen bei Schlag gegen internationale Kinderporno-Szene

  • Aktualisiert am

Von 18 bis 80: Verdächtige jeden Alters stehen im Verdacht, Bilder und Videos mit Kinderpornographie ausgetauscht zu haben. Bild: dpa

Bei einem europaweiten Einsatz gegen die Betreiber und Mitglieder einer Plattform zum Austausch von Kinderpornographie sind 14 Verdächtige verhaftet worden. Die „Elysium“ genannte Plattform hatte 87.000 Mitglieder.

          1 Min.

          Beim Schlag gegen die europaweit größte Kinderpornografie-Plattform im Darknet haben die Ermittler 14 Verdächtige festgenommen. Zwölf von ihnen wird sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen, wie die ermittelnde Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt am Freitag in Wiesbaden mitteilten. Sieben Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft, darunter zwei Österreicher. Die Plattform „Elysium“ war international ausgerichtet und verfügte über Chatbereiche in deutscher, englischer, französischer, spanischer und italienischer Sprache. Die europäische Polizeibehörde Europol und Behörden in Österreich, Italien, Neuseeland und Australien unterstützen die Ermittlungen. Die beiden Österreicher im Alter von 28 und 40 Jahren sowie mindestens fünf Deutsche sitzen in Untersuchungshaft.

          Hauptbeschuldigter ist ein 39 Jahre alter Mann aus dem Kreis Limburg-Weilburg in Hessen - er war der mutmaßliche Administrator der Plattform. Ein 61 Jahre alter Mann aus dem Kreis Landsberg am Lech in Bayern soll als Grafiker für das Erscheinungsbild der Plattform verantwortlich gewesen sein. Ihm wird die bandenmäßige Verbreitung kinderpornografischer Schriften und schwerer sexueller Missbrauch von Kindern in drei Fällen vorgeworfen. Die Opfer im Alter von fünf und sieben Jahren sollen die Kinder des 28 Jahre alten österreichischen Beschuldigten sein. Dem Einundsechzigjährigen wird außerdem die Herstellung kinderpornografischer Schriften vorgehalten. Er sitzt in U-Haft.

          Ein 56 Jahre alter Mann aus dem Main-Tauber-Kreis in Baden-Württemberg wird verdächtigt, kinderpornografische Schriften verbreitet zu haben. Er soll die Plattform betreut und die Chats eröffnet haben. Der 28 Jahre alte Österreicher steht unter Verdacht, kinderpornografische Schriften verbreitet, seine beiden Kinder über Jahre hinweg schwer sexuell missbraucht und dem Verdächtigen aus Bayern sowie dem 40 Jahre alten Österreicher zur Verfügung gestellt zu haben. Ein 41 Jahre alter Mann aus Berlin und ein Vierzigjähriger aus Dresden sitzen ebenfalls in U-Haft, gegen sie und andere der mehr als 87.000 Mitglieder der Plattform wird im In- und Ausland noch ermittelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          14.909 Corona-Neuinfektionen sind abermals ein Rückgang im Wochenvergleich. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Und Christian Drosten gibt neue Prognosen für den Herbst und darüber hinaus ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.