https://www.faz.net/-gzg-7vof2

Rockergruppe : Hells Angels-Symbole in Hessen verboten

  • Aktualisiert am

Von nun an verboten: die Symbole der Rockergruppe Hells Angels Bild: dpa

Der geflügelte Totenkopf und der rot-weiße Schriftzug der Hells Angels sind künftig in Hessen verboten. Das bestätigt die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt nach einem Medienbericht.

          1 Min.

          Symbole der Rockergruppe Hells Angels dürfen nach Informationen des Senders hr-iNFO nun in Hessen generell nicht mehr offen gezeigt werden. „Wer künftig ein Symbol der Rocker öffentlich trägt, muss mit einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Vereinsgesetz rechnen“, heißt es in dem Bericht. Die Verantwortlichen der Hells Angels sollen demnach nun über die Änderung informiert werden.

          Ein Sprecher der zuständigen Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt bestätigte am Dienstagabend den Bericht. Bislang waren nach seinen Worten nur die Symbole verbotener Hells Angels-Gruppen tabu. Das Verbot betrifft dem Bericht zufolge den geflügelten Totenkopf und den rot-weißen Schriftzug der Rocker.

          In mehreren Bundesländern gibt es bereits ein sogenanntes Kuttenverbot. Dabei stützen sie sich auch auf ein Urteil des Oberlandesgerichts in Hamburg vom April. Man habe beschlossen, sich der generellen Linie anzuschließen, sagte der Frankfurter Justizsprecher.

          Weitere Themen

          Wer kauft Infraserv und warum?

          Heute in Rhein-Main : Wer kauft Infraserv und warum?

          Der Apothekerverband will die Impfkampagne unterstützen. Und im Industriepark Höchst soll der Infrastruktur-Dienstleister Infraserv verkauft werden. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.
          Diese Lithium-Ionen-Zellen im Kleinformat nutzen die Forscher um Clare Gray für ihre Untersuchungen.

          Bessere Stromspeicher : Feintuning für den optimalen Lithium-Ionen-Akku

          Klassische Lithium-Ionen-Akkus sind noch längst nicht ausgereizt. Mit besseren und günstigeren Materialien lassen sich viele Eigenschaften verbessern. Doch vor allem muss man in das Innere der Energiespeicher blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.