https://www.faz.net/-gzg-8zpoa

Passagiere bestohlen : Kontrolleur-Diebe zu Bewährungsstrafen verurteilt

  • Aktualisiert am

Im Gerichtssaal des Landgericht Karlsruhe liegt ein Richterhammer aus Holz. (Archivbild) Bild: dpa

Wertvolle Uhren und Schmuck von Passagieren haben zwei Gepäckkontrolleure am Frankfurter Flughafen mitgehen lassen. Im Prozess verpflichteten sich beide, den entstandenen Schaden zu begleichen.

          1 Min.

          Zwei frühere Kontrolleure am Frankfurter Flughafen sind zu Bewährungsstrafen verurteilt worden, weil sie mehrfach Passagiere bestohlen haben. „Sie sind der Verlockung des großen Geldes erlegen“, sagte die Richterin am Mittwoch am Frankfurter Amtsgericht bei der Urteilsverkündung.

          Die beiden Männer hatten bei Gepäckkontrollen im Frühjahr vergangenen Jahres mehrfach wertvolle Uhren und Schmuck an sich genommen. Der 24 Jahre alte Angeklagte wurde wegen Diebstahls zu einer 13-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Sein 27 Jahre alter Kumpane erhielt eine Strafe von einem Jahr und fünf Monaten.

          Das Duo hatte im März 2016 zunächst einem Milliardär aus der Türkei eine mehr als 12.000 Euro teure Uhr geklaut. Zwei Monate später griffen sie sich aus dem Gepäck einer Passagierin Schmuck im Wert von über 13 000 Euro. Die Sachen verkauften sie für einen Bruchteil des Wertes.

          Täter arbeiteten zwei Jahre im Flughafen

          Im Juni stahl der 27 Jahre alte Mann alleine noch eine 22.000 Euro teure Uhr. Da die Polizei ihm mittlerweile auf die Schliche gekommen war, gab er diese jedoch zurück. Beide Kollegen hatten zuvor knapp zwei Jahre im Flughafen gearbeitet. Sie wurden sofort gekündigt, mittlerweile haben sie neue Jobs.

          Ein Motiv für ihre Taten konnten die beiden Männer im Gericht nicht nennen. „Sie waren nicht in finanzieller Not, ihr Einkommen reichte für einen normalen Lebensunterhalt“, sagte die Richterin. Die beiden Angeklagten verpflichteten sich im Prozess, den Schaden jeweils in monatlichen 200-Euro-Raten zu begleichen. Sowohl die Staatsanwältin als auch die Rechtsanwälte hatten Bewährungsstrafen beantragt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.