https://www.faz.net/-gzg-90jq2

Opfer im Koma : Verdacht auf versuchten Totschlag nach Prügel mit Holzscheit

  • Aktualisiert am

Nach einer Notoperation liegt ein junger Streitschlichter weiter im künstlichen Koma. Der Mann, der ihn schwer verletzt haben soll, steht unter dem Verdacht des versuchten Totschlags.

          1 Min.

          Nachdem ein Streitschlichter in Schlüchtern im Main-Kinzig-Kreis ins Koma geprügelt worden ist, wird gegen einen 20 Jahre alten Mann weiter wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag ermittelt. Am Dienstagmorgen gab es jedoch noch keine neuen Erkenntnisse, wie Oberstaatsanwalt Dominik Mies in Hanau sagte.

          Im Laufe des Tages werde der Fall voraussichtlich von der Staatsanwaltschaft Hanau an die Kollegen in Fulda abgegeben. Dann werde auch entschieden, ob der festgenommene Mann dem Ermittlungsrichter vorgeführt werde.

          Der Tatverdächtige soll am Sonntag einen 24 Jahre alten Mann bei einem Streit so schwer verletzt haben, dass er in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Das Opfer hatte versucht, bei einer Feier eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gästen zu schlichten. Anwesend waren insgesamt mehr als ein Dutzend Gäste.

          Weitere Themen

          Frankfurt will um IAA kämpfen

          Neue Vergabekriterien : Frankfurt will um IAA kämpfen

          Der Automobilverband will mit einer Ausschreibung klären, wo die IAA in Zukunft stattfinden soll. Die Bewerberstädte sollen ein neues Konzept für die Automesse entwickeln.

          Andacht und Radau

          Georg Ringsgwandl : Andacht und Radau

          Liedermacher und Kabarettist Georg Ringsgwandl kommt in die Alte Oper nach Frankfurt. Im Rheingau hat er für sein Album „Andacht und Radau“ einige seiner bekannten Lieder zum ersten Mal aufgenommen.

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.