https://www.faz.net/-gzg-90n8k

Offenbacher Kreuz : Unfallhelfer auf A3 schwer verletzt

  • Aktualisiert am

Das Problem mit der Rettungsgasse: Wieder einmal haben Rettungsarbeiten auf der A3 deutlich länger gedauert als nötig. (Symbolbild) Bild: dpa

Zwei Menschen wollen bei einem Unfall auf der A3 helfen, dann werden sie selbst zu Unfall-Opfern. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse verzögerten sich die Aufräumarbeiten erheblich.

          1 Min.

          Zwei Unfallhelfer sind am Offenbacher Kreuz schwer verletzt worden - der 32 Jahre alte Mann und die 57 Jahre alte Frau hatten einem jungen Autofahrer helfen wollen, der in die Leitplanke gerast war. Wie die Polizei in Frankfurt am Freitag mitteilte, hatte der 24 Jahre alte Mann am Donnerstagabend auf der nassen Straße die Kontrolle über seinen Wagen verloren, als er auf die viel befahrene A3 auffahren wollte.

          Die beiden Autofahrer sahen den Unfall, hielten jedoch nicht auf dem sicheren Seitenstreifen an, sondern stellten sich direkt vor das am Mittelstreifen liegende Wrack. Ein 47 Jahre alter Autofahrer sah den Unfall zu spät und rammte die Autos. Auf der Strecke in Richtung Flughafen kam es bis in die Nachtstunden zu einem Stau, weil Autofahrer für die Abschleppwagen keine Rettungsgasse freihielten. Der 24 Jahre alte Mann und der 47 Jahre alte Mann blieben unverletzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.