https://www.faz.net/-gzg-6lk03

Odenwaldschule : Abschlussbericht über Missbrauchsfälle

  • Aktualisiert am

Will einen Schlussstrich ziehen: Die Odenwaldschule in Ober-Hambach bei Heppenheim. Bild: dapd

Rund neun Monate nach Bekanntwerden der Missbrauchsfälle an der Odenwaldschule soll an diesem Freitag ein vorläufiger Schlussstrich gezogen werden. Zwei Juristinnen wollen im südhessischen Heppenheim einen Abschlussbericht zum Skandal an dem Elite-Internat vorlegen.

          1 Min.

          Die Untersuchung will auch auf Art und Umfang der sexuellen Übergriffe eingehen. Dies hatte die frühere Bundesfamilienministerin Rita Süssmuth (CDU), die die renommierte Privatschule bei der Neuausrichtung berät, bereits vor einigen Tagen angekündigt.

          Zuletzt war von rund 125 Missbrauchs-Opfern die Rede. Bei der 100-Jahr-Feier der Schule im Juli hatten die Anwältin Claudia Burgsmüller und die ehemalige Präsidentin des Oberlandesgerichts Frankfurt, Brigitte Tilmann, einen Zwischenbericht vorgelegt. Darin waren sie von mehr als 50 sexuell missbrauchten Schülern ausgegangen. „Wir sind noch lange nicht am Ende“, hatte Tilmann aber damals betont. Der frühere Schulleiter Gerold Becker, der im Juli dieses Jahres in Berlin starb, wurde allein in 17 Fällen des Missbrauchs von Jungen beschuldigt. Die Staatsanwaltschaft ermittelte zusätzlich gegen etwa ein Dutzend Lehrer, stellte die Verfahren aber meist wegen Verjährung ein.

          Stiftung soll Opfer entschädigen

          Die Frage nach einer Entschädigung der Opfer hat die Schule in den vergangenen Wochen erneut in Turbulenzen gestürzt. Der Vorsitzende des Schulvorstands, Michael Frenzel, und Vorstandssprecher Johannes von Dohnanyi traten Ende November zurück. Der Schulleitung warfen sie vor, eine zügige Entschädigung der Opfer zu behindern. Süssmuth wiederum wies die Kritik an der Schulleitung zurück. Die Schule will eine Stiftung einsetzen, die die Entschädigung regeln soll.

          Die Odenwaldschule, von dem Pädagogen Paul Geheeb (1879-1961) gegründet, gilt als eine der bekanntesten deutschen Reformschulen. Erste Berichte über sexuellen Missbrauch an der Schule hatte es bereits Ende der 1990er Jahre gegeben.

          Weitere Themen

          Endlich kommen die Gigabit-Anschlüsse

          Heute in Rhein-Main : Endlich kommen die Gigabit-Anschlüsse

          Hunderttausende Haushalte und Gewerbegebiete in Rhein-Main sollen baldmöglichst einen Glasfaseranschluss bekommen. Der Flugverkehr am Frankfurter Flughafen nimmt wieder zu. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.