https://www.faz.net/-gzg-14qze

Neue Studie zu Gesundheitsgefahren : Lufthanseaten streiken gegen Nachtflugverbot

  • Aktualisiert am

Bild: Greser & Lenz/F.A.Z.

Aus Protest gegen ein drohendes Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen sind Lufthansa-Frachtarbeiter in einen befristeten Ausstand getreten. Die Grünen sehen derweil ihre Forderung nach einem Nachtflugverbot von einer neuen Studie über Gesundheitsgefahren für die Anwohner bestätigt.

          1 Min.

          Aus Protest gegen ein drohendes Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen sind Frachtarbeiter der Lufthansa in einen befristeten Ausstand getreten. Ein absolutes Nachtflugverbot gefährde tausende Arbeitsplätze an Europas größtem Frachtflughafen, erklärte der Betriebsratsvorsitzende von Lufthansa Cargo, Willi Rörig. Mit ihrer außerordentlichen Betriebsversammlung, bei der für etwa zwei Stunden der Frachtumschlag ruhen sollte, unterstützen die Beschäftigten die Linie ihres Konzerns. Die Lufthansa hatte klargemacht, dass sie alle juristischen Möglichkeiten gegen ein komplettes Nachtflugverbot ausschöpfen will.

          Die Grünen sehen derweil ihre Forderung nach einem Nachtflugverbot für den Frankfurter Flughafen von einer neuen Studie über Gesundheitsgefahren für die Anwohner bestätigt. CDU und FDP hätten jahrelang immer wieder versprochen, dass es zu einem Nachtflugverbot komme, erklärte der Grünen-Landtagsabgeordnete Frank Kaufmann in Wiesbaden. Die gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung gerade in Form von Nachtflügen könnten sie jetzt schwarz auf weiß lesen. Die Landesregierung dürfe daher keinen Wortbruch begehen und müsse auf eine Revision gegen das Urteil des hessischen Verwaltungsgerichtshofes (VGH) zum Flughafenausbau verzichten.

          Land will sich spätestens am 4. Januar erklären

          Nach der Studie des Bremer Mediziners und Epidemiologen Eberhard Greiser sind Anwohner von Flughäfen besonders gefährdet, einen Schlaganfall oder Herz-Kreislauf-Krankheiten zu bekommen. Für die im Auftrag des Umweltbundesamtes erstellte Studie hatte Greiser Krankenkassendaten von mehr als einer Million gesetzlich Versicherten aus der Umgebung des Flughafens Köln/Bonn ausgewertet. Die Gesundheitsinteressen der Bevölkerung müssten wichtiger sein als die wirtschaftlichen Interessen von Lufthansa Cargo, meinte Kaufmann.

          Die Genehmigung für den Ausbau des Frankfurter Flughafens sieht vor, dass mit Inbetriebnahme der neuen Landebahn 2011 nur noch 17 Flugbewegungen in der Zeit zwischen 23 und 5 Uhr erlaubt sind. Der VGH hatte den Ausbau zwar grundsätzlich erlaubt, aber Zweifel an der Zulässigkeit von Nachtflügen geäußert. Die Lufthansa und ihre Frachttochter Cargo haben Rechtsmittel gegen dieses Urteil angekündigt. Ob das Land Hessen Revision einlegen will, entscheidet sich nach Darstellung von Wirtschaftsminister Dieter Posch (FDP) bis spätestens 4. Januar.

          Weitere Themen

          Weltstadt Frankfurt

          Heute in Rhein-Main : Weltstadt Frankfurt

          Die Corona-Inzidenz in Frankfurt sinkt langsam aber sicher. Innenminister Peter Beuth (CDU) ruft die Hessen dazu auf sich impfen zu lassen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Alte Süßigkeiten kaufen als gute Tat

          „Rettomat“ am Hauptbahnhof : Alte Süßigkeiten kaufen als gute Tat

          Am Frankfurter Hauptbahnhof können Reisende jetzt beim Warten auf den Zug noch schnell einen besonderen Snack knuspern. Denn am Bahnhof steht jetzt ein „Rettomat“, in dem „gerettete“ und gesunde Lebensmittel verkauft werden.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.