https://www.faz.net/-gzg-11bxa

Nahverkehr : Höhere Preise bei NVV und RMV

  • Aktualisiert am

In Zukunft teurer: Bahn fahren in Hessen Bild: F.A.Z. - Foto Wolfgang Eilmes

Bahn und Bus fahren wird ab dem 14. Dezember für viele teurer werden. Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) verlangt im Schnitt 4,5 Prozent mehr für die Fahrkarte, der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) 2,9 Prozent. Außerdem gelten etliche Änderungen.

          1 Min.

          Die beiden hessischen Verkehrsverbünde erhöhen zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember die Preise. Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) verlangt im Schnitt 4,5 Prozent mehr für die Fahrkarte, der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) 2,9 Prozent, wie die Verkehrsverbünde mitteilten. Außerdem gelten etliche Änderungen.

          Im RMV wird auf den S-Bahn-Linien 1 (Wiesbaden - Oberroden) und 2 (Niedernhausen - Dietzenbach) am Wochenende das Platzangebot teilweise verdoppelt. Bereits seit Oktober sei nach umfassender Modernisierung auf der Odenwaldbahn (Erbach - Frankfurt Hauptbahnhof) für Pendler und Touristen mehr los: Es gebe abends und am Wochenende zusätzliche Fahrten, und neue Anschlüsse hätten die Fahrzeiten verkürzt. Auf der Niddatalbahn (Glauburg-Stockheim - Bad Vilbel - Frankfurt Hauptbahnhof) seien Fahrplanpausen am Wochenende kein Thema mehr.

          Abfahrzeiten prüfen

          Bei den Buslinien hat der RMV zum bevorstehenden Fahrplanwechsel zahlreiche Linien neu vergeben. Die Ausschreibungen verlangten neben Fahrplanverbesserungen mehr Komfort und mehr Service für die Fahrgäste. Bei den Regionalzügen hat die DB Regio AG die Ausschreibung für die Linie 20 (Limburg - Niedernhausen - Frankfurt Hauptbahnhof) gewonnen und setzt aufgrund der entsprechenden RMV-Vorgaben moderne Doppelstockwagen ein. Damit verbessere sich der Komfort für die Fahrgäste.

          Beim NVV sind auf der Regiotramlinie 3 von Kassel nach Hofgeismar/Warburg zwei neue Haltepunkte einrichtet worden, einer in Kassel und einer in Vellmar. Dies binde eine relativ wichtige Pendlerregion besser an das nordhessische Zentrum an, sagte eine NVV-Sprecherin. Die Regionalzüge zwischen Kassel und Bad Wildungen würden künftig von der Kurhessenbahn betrieben. Eine Besonderheit gibt es noch im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Dort werde auf einige Linien der Fahrplanwechsel erst zum 8. Februar 2009 umgesetzt.

          Bei den neuen Fahrplänen habe sich nicht überall etwas geändert, aber der NVV empfehle, die Abfahrzeiten der gewohnten Bus-, Tram oder Bahnfahrten zu überprüfen. Beide Verkehrsbetriebe bieten Fahrplanauskünfte im Internet an.

          Weitere Themen

          Backen im Lastwagen

          Konditorin mit Start-up : Backen im Lastwagen

          Die Konditorin Nanetta Ruf will zu Bioerzeugern fahren und deren Produkte an Ort und Stelle verarbeiten. Dafür geht sie finanziell ins Risiko und nimmt gern weite Wege in Kauf.

          Geschäftsreisen vor der Renaissance

          Heute in Rhein-Main : Geschäftsreisen vor der Renaissance

          Eine Demo in Mainz hat sich für die Öffnung der Campingplätze eingesetzt. Die Schlümpfe babbeln ab sofort auch Hessisch. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.