https://www.faz.net/-gzg-16ffk

Nach Kochs Rückzug : SPD: Keine CDU-Modernisierung mit Bouffier

  • Aktualisiert am

Er soll der Nachfolger von Roland Koch werden: Volker Bouffier Bild: dpa

Nach dem überraschend angekündigten Rückzug von Ministerpräsident Roland Koch (CDU) halten SPD und Grüne einen Neuanfang der hessischen CDU mit Volker Bouffier an der Spitze für unwahrscheinlich. Die FDP teilt mit, sie wolle die Zusammenarbeit mit der Union auch unter einem neuen Ministerpräsidenten fortsetzen.

          Nach dem überraschend angekündigten Rückzug von Ministerpräsident Roland Koch am Dienstag hält die hessische SPD einen Neuanfang der CDU mit Innenminister Volker Bouffier an der Spitze für unmöglich. „Seine Berufung bedeutet die Fortsetzung der rückwärtsgewandten Machtpolitik der hessischen CDU“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel am Mittwoch in Wiesbaden.

          Bouffier bleibe der „Skandalminister Nr. 1“, keiner habe so viele Untersuchungsausschüsse ausgelöst. Auch der laufende Untersuchungsausschuss zur Polizeichef-Affäre sei für den Innenminister noch nicht ausgestanden, sagte Schäfer-Gümbel. Die Opposition wirft Bouffier Rechtsbruch bei der Besetzung eines ranghohen Polizeipostens vor.

          Grüne zweifeln an Bouffiers Kraft für einen Neuanfang

          Auch die hessischen Grünen zweifeln an der Kraft des designierten Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) für einen Neuanfang in Hessen. Der Innenminister habe in den vergangenen elf Jahren jede Entscheidung der Regierung Roland Koch (CDU) mitgetragen, sagte der Fraktionsvorsitzende der hessischen Grünen, Tarek Al-Wazir am Mittwoch. „Es wird sich zeigen, ob er die nach elf Jahren Roland Koch ungelösten Probleme in Hessen anpacken will, ob er die Kraft zu einem Neuanfang hat, oder ob er jetzt nur den älteren Koch gibt“, meinte Al-Wazir.

          Unterdessen will die hessische FDP die nach ihren Worten „stabile und erfolgreiche Zusammenarbeit“ mit der Union auch mit einem neuen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) fortsetzen. Allerdings erwarte man nach der Wahl Bouffiers zum CDU- Landesvorsitzenden im Juni Gespräche mit dem Koalitionspartner, sagte die FDP-Führung am Mittwoch in Wiesbaden. „Wir Liberale werden weiterhin ein Garant für stabile Verhältnisse sein“, erklärten der Landesvorsitzende Jörg-Uwe Hahn und der FDP-Fraktionschef Florian Rentsch in einer gemeinsamen Mitteilung. Bouffier soll Ende August Regierungschef werden.

          Nach dem überraschend angekündigten Rückzug von Ministerpräsident Roland Koch (CDU) gibt es auch intern Gesprächsbedarf bei der FDP. Die Fraktion wird einer Mitteilung zufolge am Donnerstag zu einer Sondersitzung zusammenkommen. Der FDP-Block mit drei Ministern in der Regierung stehe bei der notwendigen Kabinettsumbildung aber nicht zur Disposition.

          Weitere Themen

          „Es muss ein Umdenken her“ Video-Seite öffnen

          Demos und Proteste zur IAA : „Es muss ein Umdenken her“

          Rund um die IAA gab es in diesem Jahr so viele Proteste und Demonstrationen wie nie zuvor. Sternfahrten, Kundgebungen, Konzerte - vor allem Radfahrer trieb es am Wochenende auf die Straßen.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.