https://www.faz.net/-gzg-90vcf

Mörfelden bei Frankfurt : Vater bringt Kind zum Auto und wird erschossen

  • Aktualisiert am

Polizisten ermitteln am Tatort im hessischen Mörfelden-Walldorf Bild: dpa

Ein 43-Jähriger hat gerade sein Kind ins Auto gesetzt, da fällt ein tödlicher Schuss. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem Schützen.

          1 Min.

          Ein Mann ist in Mörfelden-Walldorf auf der Straße erschossen worden. Am Freitag erlag der 43-Jährige in Südhessen seinen Verletzungen, wie die Polizei in Darmstadt mitteilte. Bei dem Täter soll es sich um einen Mann handeln, der zur Tatzeit einen dunklen Kapuzenpulli, eine Baseball-Kappe und helle Jeans trug.

          Nach ersten Erkenntnissen hatte der Vater gerade sein zweijähriges Kind ins Auto gesetzt. In welchem Umfang das Kind die Tat mitbekam, wollte die Polizei noch klären. Es blieb bei dem schrecklichen Vorfall aber unverletzt.

          Bei dem Opfer handelt es sich den Angaben zufolge um einen deutschen Staatsangehörigen mit türkischen Wurzeln. Der Täter soll etwa 20 bis 30 Jahre alt sein. Der Schütze flüchtete zu Fuß. Nach ihm wurde auch mit einem Polizeihubschrauber gefahndet.

          Die genauen Abläufe der Tat waren zunächst unklar. Die Ermittler wollten auch noch herausfinden, ob ein Schuss oder mehrere Schüsse abgegeben wurden. Zudem sollte noch geklärt werden, ob sich Täter und Opfer kannten. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei nach ersten Erkenntnissen aus.

          Der Tatort in der Stadt im Kreis Groß-Gerau wurde weiträumig abgesperrt. Die Polizei suchte dringend nach Zeugen, denen kurz vor und nach der Tat etwas aufgefallen war.

          Weitere Themen

          Flugzeuge besiegen Feuersbrunst Video-Seite öffnen

          Waldbrände im Libanon : Flugzeuge besiegen Feuersbrunst

          Hubschrauber und Lösch-Flugzeuge waren massiv im Einsatz dieser Tage im Libanon: Mehrere Tage lang wüteten hier heftige Waldbrände. Ganze Baumbestände wurden verbrannt, zahlreiche Gebäude beschädigt.

          Topmeldungen

          Katanlonien : Barcelona erlebt vierte Krawallnacht

          Die Proteste gegen die Verurteilung von Separatistenführern zu langjährigen Haftstrafen reißen nicht ab. Nicht alle sind gewalttätig: Diesen Freitag soll ein Generalstreik Katalonien lahmlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.