https://www.faz.net/-gzg-wg88

Marburger Plan : Solarzellen auf fast jedes Dach

  • Aktualisiert am

Dächer der Altstadt in Marburg Bild: F.A.Z.-Foto Rainer Wohlfahrt

Marburg will Solaranlagen nach und nach an allen Gebäuden im Stadtgebiet zur Pflicht machen. „Wir haben Dachflächen ohne Ende“, sagt Marburgs Grüner Bürgermeister Franz Kahle. Etwa 5000 Euro je Haus soll das kosten.

          1 Min.

          Die Stadt Marburg will Solaranlagen nach und nach an allen privaten und gewerblichen Gebäuden im Stadtgebiet zur Pflicht zu machen. Dies sieht ein Satzungsentwurf des städtischen Baudezernats vor. Die „solare Baupflicht“ soll sowohl für Neubauten gelten als auch für alte Gebäude, deren Dächer oder Heizungsanlagen saniert werden. Die Kosten für die Solaranlage auf dem Dach oder an den Fassaden soll der jeweilige Gebäudebesitzer tragen. Die hessische Eigentümerschutzgemeinschaft „Haus & Grund“ kritisierte die Pläne als massiven „Eingriff in die Eigentumsfreiheit“.

          Mit einer flächendeckenden solaren Baupflicht wäre das mittelhessische Marburg nach Stadtangaben bundesweit Vorreiter. Eine Solaranlagen-Pflicht gebe es in Deutschland zwar bereits in einigen Städten - bislang aber nur für begrenzte Neubaugebiete wie etwa im nordhessischen Vellmar. Vorbild für die Marburger Initiative sei Barcelona. Die spanische Stadt habe vor einigen Jahren als erste Stadt in Europa eine solare Baupflicht eingeführt

          „Investitionskosten in zehn bis 15 Jahren ausgeglichen“

          Von der Pflicht ausgenommen sein sollen bestimmte unter Denkmalschutz stehende Gebäude und Häuser mit Dächern, die immer im Schatten sind. „Auf das Landgrafenschloss, die Elisabethkirche und das Rathaus werden keine Solaranlagen kommen, wir wollen ja nicht die Altstadt verschandeln“, sagte Marburgs Bürgermeister und Baudezernent Franz Kahle (Die Grünen). „Aber wir haben Dachflächen ohne Ende, und die wollen wir nicht weiter ungenutzt lassen“, sagte Kahle. Statt auf Gas und Öl müsse langfristig auf unbegrenzte Ressourcen wie Sonne oder Wasser und regenerative Energien gesetzt werden.

          „Wir haben Dachflächen ohne Ende”

          25 bis 40 Prozent des Gesamtwärmeaufkommens in einem Haus - also der Energie für warmes Wasser oder für das Heizen - könne über die Sonnenenergie abgedeckt werden, sagte Kahle. Die Größe der Solaranlagen richtet sich laut Entwurf nach der Größe des Gebäudes. Mindestens 5000 Euro muss ein Hausbesitzer laut Kahle für eine Solaranlage aufbringen. „Bei den heutigen Ölpreisen sind die Investitionskosten in zehn bis 15 Jahren ausgeglichen“, sagte Kahle.

          Stadtverordnete müssen erst noch entscheiden

          Im Frühjahr soll der überarbeitete Entwurf zur solaren Baupflicht in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht werden. Wenn er dann vom Stadtparlament verabschiedet werde, könne die Solaranlagen- Pflicht schon zum Sommer in Kraft treten, sagte Kahle. Mit Widerstand rechnet der Bürgermeister nicht. Die hessische Bauordnung lasse eine solare Baupflicht grundsätzlich zu und beschränke sie nicht auf Neubauten.

          Weitere Themen

          Sie wollen doch nur spielen

          Architektur für Kinder : Sie wollen doch nur spielen

          Es sind Orte des kontrollierten Risikos: Auf Spielplätzen können die Kinder toben, und Eltern lernen viel über sich selbst. Die Ausstellung „The Playground Project“ im Frankfurter Architekturmuseum weiß mehr.

          Topmeldungen

          Steht unter Handlungsdruck: Bundesfinanzminster Olaf Scholz (SPD)

          Cum-Ex : Scholz rüstet sich zum Kampf gegen den Steuerbetrug

          Kurz vor der Entscheidung über den SPD-Vorsitz geht Olaf Scholz in die Offensive. Der Bundesfinanzminister gründet eine Spezialeinheit gegen Steuerbetrügereien wie „Cum-Ex“. Das aber ist ein Kernthema seines parteiinternen Kontrahenten Norbert Walter-Borjans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.