https://www.faz.net/-gzg-x58s

Landtag : SPD und Grüne: Mehr Etatrechte für das Parlament

  • -Aktualisiert am

„Die Regierung muss, der Landtag kann einen Haushaltsplan aufstellen”: Frank Kaufmann (Die Grünen) Bild: Frank Röth

Die Stellung des Parlaments beim Haushaltsrecht wollen SPD und Grüne stärken. In einem gemeinsamen Gesetzentwurf soll unter anderem das Recht des Landtags festgeschrieben werden, einen eigenen Etatplan aufzustellen. Die CDU hat aber Bedenken.

          1 Min.

          Die Stellung des Parlaments beim Haushaltsrecht wollen SPD und Grüne stärken. In einem gemeinsamen Gesetzentwurf zur Änderung der Landeshaushaltsordnung soll unter anderem das Recht des Landtags festgeschrieben werden, einen eigenen Etatplan aufzustellen. „Die Regierung muss, der Landtag kann einen Haushaltsplan aufstellen“, erläuterte der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Frank Kaufmann. Er gab allerdings zu, dass die Möglichkeit eines von den Fraktionen erarbeiteten Etatentwurfs eher eine theoretische sei. Ohne das Wissen und die Zuarbeit des Finanzministeriums sei das kaum vorstellbar. Bisher sei es umstritten, ob die Etathoheit ausschließlich bei der Landesregierung liege oder ob auch das Parlament einen Haushaltsplan erarbeiten könne, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Reinhard Kahl.

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nach dem Willen von SPD und Grünen soll ein Etatentwurf künftig spätestens im September des Vorjahres im Landtag eingebracht werden, Verspätungen wären nur noch mit Zustimmung der Parlamentsmehrheit zulässig. Auf Verlangen des Landtags hätte die Regierung spätestens in der ersten Sitzung nach einer Frist von 30 Tagen einen Nachtragsetat vorzulegen. Auch für den Finanzplan des Landes, der Prognose für die wirtschaftliche Entwicklung in den folgenden fünf Jahren, soll künftig die Zustimmung des Parlaments erforderlich sein.

          CDU meldet Bedenken an

          Nicht zuletzt möchten SPD und Grüne die Regierung verpflichten, den Abgeordneten Hilfestellung zu leisten, wenn es bei Anträgen um die Ermittlung der wirtschaftlichen Folgen und um einen finanziellen Ausgleich gehe. Die CDU meldete sogleich verfassungsrechtliche Bedenken an, die FDP will die Vorschläge prüfen.

          Hintergrund des Gesetzentwurfs ist die Ankündigung von Ministerpräsident Roland Koch (CDU), wegen der schwierigen Mehrheitsverhältnisse den Etatentwurf für nächstes Jahr erst im Dezember im Landtag einzubringen. SPD und Grüne fürchten, dass dem Parlament dann nicht mehr ausreichend Zeit für Veränderungen bleibt. Die von den Fraktionen angestrebte Veränderung der Landeshaushaltsordnung hätte für die Vorlage des Haushalts 2009 allerdings noch keine Konsequenzen.

          Weitere Themen

          Alles zurück auf Anfang

          Keine Neuwahlen in Thüringen : Alles zurück auf Anfang

          Linke und Grüne zogen ihren Antrag auf Auflösung des Thüringer Landtags zurück. Eine Mehrheit dafür war nicht in Sicht – einen „neuen Showdown“ mit der AfD wollten sie vermeiden. Nun wird das Land weiter von einer Minderheitsregierung geführt.

          Topmeldungen

          Jens Spahn vergangene Woche auf dem Weg in die Bundespressekonferenz

          Urlaubsrückkehrer : Testpflicht könnte zum 1. August kommen

          Der Druck aus den Ländern war immer größer geworden. Nun hat das Ministerium von Jens Spahn offenbar einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der eine Testpflicht für Reiserückkehrer von Anfang August an vorsieht.
          Condor sieht sich für die Zukunft gerüstet.

          Verjüngungskur für Condor : Ein neuer Investor, 16 neue Flugzeuge

          „Die Zukunft von Condor beginnt heute“, jubelt der Chef. Die Airline hat einen neuen Haupteigner und bestellt im Eiltempo Ersatz für alte Jets. Doch es steht auch ein Wettkampf mit Lufthansa bevor.
          In Pflege: Das Ehrengrab der Volksschauspielerin Liesel Christ auf dem Frankfurter Hauptfriedhof.

          Grabpflege und Erinnerung : Wer seine Künstler nicht ehrt

          Auf Friedhöfen wird es leerer. Man kann dort Filme sehen oder Gymnastik machen. Und wer kümmert sich um Ehrengräber? Auch Frankfurt hatte einen Fall wie jetzt Berlin mit Oskar Loerke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.