https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessen/landtag-spd-und-gruene-mehr-etatrechte-fuer-das-parlament-1546444.html

Landtag : SPD und Grüne: Mehr Etatrechte für das Parlament

  • -Aktualisiert am
„Die Regierung muss, der Landtag kann einen Haushaltsplan aufstellen”: Frank Kaufmann (Die Grünen)
          1 Min.

          Die Stellung des Parlaments beim Haushaltsrecht wollen SPD und Grüne stärken. In einem gemeinsamen Gesetzentwurf zur Änderung der Landeshaushaltsordnung soll unter anderem das Recht des Landtags festgeschrieben werden, einen eigenen Etatplan aufzustellen. „Die Regierung muss, der Landtag kann einen Haushaltsplan aufstellen“, erläuterte der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Frank Kaufmann. Er gab allerdings zu, dass die Möglichkeit eines von den Fraktionen erarbeiteten Etatentwurfs eher eine theoretische sei. Ohne das Wissen und die Zuarbeit des Finanzministeriums sei das kaum vorstellbar. Bisher sei es umstritten, ob die Etathoheit ausschließlich bei der Landesregierung liege oder ob auch das Parlament einen Haushaltsplan erarbeiten könne, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Reinhard Kahl.

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nach dem Willen von SPD und Grünen soll ein Etatentwurf künftig spätestens im September des Vorjahres im Landtag eingebracht werden, Verspätungen wären nur noch mit Zustimmung der Parlamentsmehrheit zulässig. Auf Verlangen des Landtags hätte die Regierung spätestens in der ersten Sitzung nach einer Frist von 30 Tagen einen Nachtragsetat vorzulegen. Auch für den Finanzplan des Landes, der Prognose für die wirtschaftliche Entwicklung in den folgenden fünf Jahren, soll künftig die Zustimmung des Parlaments erforderlich sein.

          CDU meldet Bedenken an

          Nicht zuletzt möchten SPD und Grüne die Regierung verpflichten, den Abgeordneten Hilfestellung zu leisten, wenn es bei Anträgen um die Ermittlung der wirtschaftlichen Folgen und um einen finanziellen Ausgleich gehe. Die CDU meldete sogleich verfassungsrechtliche Bedenken an, die FDP will die Vorschläge prüfen.

          Hintergrund des Gesetzentwurfs ist die Ankündigung von Ministerpräsident Roland Koch (CDU), wegen der schwierigen Mehrheitsverhältnisse den Etatentwurf für nächstes Jahr erst im Dezember im Landtag einzubringen. SPD und Grüne fürchten, dass dem Parlament dann nicht mehr ausreichend Zeit für Veränderungen bleibt. Die von den Fraktionen angestrebte Veränderung der Landeshaushaltsordnung hätte für die Vorlage des Haushalts 2009 allerdings noch keine Konsequenzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutsche Soldaten in Camp Castor in Gao, Mali, am 9. April

          Bundeswehr : Die Mission lautet nicht mehr Mali

          In Berlin sollte man sich eingestehen, dass der Einsatz in Mali genauso gescheitert ist wie zuvor der in Afghanistan. Die Bundeswehr muss sich jetzt auf die Bündnisverteidigung konzentrieren.
          Licht ins Dunkel: Hinterhof eines Wiesbadener Mietshauses

          Scholz senkt Mehrwertsteuer : Nun wird die Gasrechnung kompliziert

          Der Bundeskanzler verspricht, dass die Entlastung für Haushalte dank der sinkenden Mehrwertsteuer höher ausfällt als die Belastung durch die Gasumlage. Wie sieht die Rechnung unterm Strich wirklich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.