https://www.faz.net/-gzg-7zeh1

Biblis-Ausschuss : Bouffier nennt Vorwürfe „niederträchtig und falsch“

  • Aktualisiert am

„Sie sind nicht an Aufklärung interessiert“: Volker Bouffier (CDU) bei einer Rede im hessischen Landtag am Mittwoch. Bild: dpa

Gegenangriff des Ministerpräsidenten: Volker Bouffier (CDU) hat die Vorwürfe der Opposition zurückgewiesen, mit einem Brief an den RWE-Chef eine Millionenklage hervorgerufen zu haben. Er sieht die Schuld woanders.

          1 Min.

          Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat sich im Landtag gegen neue Vorwürfe in der Biblis-Affäre verteidigt. Gleich zu Anfang einer Debatte auf SPD-Antrag ergriff er am Mittwoch das Wort. Sein Briefwechsel mit dem damaligen RWE-Vorstand Jürgen Großmann 2011 sei nicht die Grundlage für die Schadenersatzklage des Energiekonzerns, sagte er. Solche Vorwürfe der Opposition seien unsinnig, niederträchtig und falsch. „Ich habe in bestem Wissen zum Wohle des Landes gehandelt“, sagte Bouffier in Wiesbaden. Es sei im Gegenteil die SPD, die dem Land Hessen schade: „Sie wollen nicht Aufklärung, sondern Skandalisierung.“

          RWE hat den Bund und das Land Hessen wegen der Rechtsfehlern bei der Stilllegung des AKW im Jahr 2011 auf 235 Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Ein Untersuchungsausschuss im Landtag arbeitet die Biblis-Affäre auf. Bouffier ist als Zeuge geladen, vorher sollen Großmann und die früheren CDU-Bundesminister Norbert Röttgen und Ronald Pofalla (Kanzleramt) aussagen. Über die Vorladung Pofallas wollte der U-Ausschuss am Mittwoch abstimmen.

          Umweltministerium habe Brief entworfen

          Im Juni 2011 hatte Bouffier an Großmann geschrieben, dass Biblis nach einem dreimonatigen Stillstand nicht wieder angefahren werden sollte, weil der Atomausstieg komme. Dies sei kein atomrechtlicher Bescheid gewesen, sagte Bouffier. Er habe den politischen Willen des Landes und des Bundes dargelegt. Die Opposition weist aber darauf hin, dass der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) diesen Brief als einen Grund wertete, warum RWE eventuell Anspruch auf Schadenersatz hat. Neu war an Bouffiers Angaben, dass nicht seine Staatskanzlei, sondern das hessische Umweltministerium den Brief an Großmann entworfen hat.

          Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel sah den Ministerpräsidenten in der Pflicht: „Sie sind verantwortlich für das Schlamassel, und dem werden sie sich irgendwann auch stellen müssen.“ Die Abgeordneten Holger Bellino (CDU) und Frank Kaufmann (Grüne) verteidigten den Ministerpräsidenten. Linken-Fraktionschefin Janine Wissler forderte, dass auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem hessischen U-Ausschuss aussagen solle. Der FDP-Abgeordnete René Rock sah Bouffiers Verhalten ebenfalls kritisch. Der Vorgang könne aber im U-Ausschuss besser aufgeklärt werden als im Parlamentsplenum.

          Weitere Themen

          Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Dieburger Skaterpark : Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Nächtliche Wende im Dieburger Skaterpark: Am Morgen war ein Teil wieder frei. Aus Protest wurde Schotter weg gekehrt, den die Stadt dort hatte verteilen lassen, um Skaten wegen Corona zu unterbinden.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.