https://www.faz.net/-gzg-yw5m

Kritik an Landesregierung : Untreue-Fall an EBS: Opposition sieht „Vertuschung“

  • Aktualisiert am

Sieht sich wegen des Untreue-Falls an der EBS nun Attacken der Opposition ausgesetzt: Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann Bild: dpa

Die Opposition im Landtag nutzt die Untreue-Affäre an der European Business School zu Attacken auf die Landesregierung. Wissenschaftsministerin Kühne-Hörmann kläre nicht entschieden genug auf, was mit 17 Millionen Euro Steuergeld für die EBS geschehen ist.

          1 Min.

          Die Opposition wirft der hessischen Landesregierung „Vertuschung“ im Zusammenhang mit der Untreue-Affäre an der privaten European Business School (EBS) vor. SPD, Grüne und Linke griffen Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) im Landtag scharf an. Sie warfen ihr vor, nicht entschieden genug aufzuklären, was mit insgesamt rund 17 Millionen Euro Steuergeld geschehen ist, die an die private Hochschule geflossen sind.

          Kühne-Hörmann wies die Vorwürfe zurück. Der Verbleib des Steuergelds werde von Ende April an von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer nachverfolgt und damit früher als üblich.

          Linke: Ministerin duckt sich weg

          Die Grünen-Abgeordnete Sarah Sorge warf Kühne-Hörmann vor, die Vorgänge vertuschen zu wollen und forderte, sie müsse ihrer Aufgabe als zuständige Ministerin „endlich gerecht“ werden. Auch die Linken-Abgeordnete Janine Wissler warf Kühne-Hörmann vor, sich „wegzuducken“. Die Zahlungen an die EBS müssten gestoppt werden. Der SPD-Abgeordnete Gernot Grumbach forderte auch Innenminister Boris Rhein (CDU) zu raschem Handeln auf, denn seinem Ministerium unterliege die Stiftungsaufsicht.

          Kühne-Hörmann sagte, bisher gebe es keine Hinweise für einen Missbrauch der Fördermillionen. Sollte sich herausstellen, dass die rund 17 Millionen Euro nicht ordnungsgemäß verwendet wurden, müssten sie zurückgezahlt werden. Abgeordnete von CDU und FDP gaben der Ministerin recht und nannten die Vorwürfe der Opposition unredlich und unangebracht. Damit werde das Image der EBS noch weiter beschädigt.

          Früherer Präsident soll Gelder umgeleitet haben

          Der inzwischen entlassene EBS-Präsident Christopher Jahns steht unter Untreueverdacht und ist deshalb vergangene Woche vorübergehend festgenommen worden. Er soll Uni-Gelder an Firmen umgeleitet haben, an denen er beteiligt ist.

          Weitere Themen

          Uni-Haltestelle würde sehr teuer

          Ausbau der Frankfurter U-Bahn : Uni-Haltestelle würde sehr teuer

          Elf Varianten für den Lückenschluss im Frankfurter U-Bahn-Netz liegen vor. Deren Kosten variieren zwischen 190 und 320 Millionen Euro. Eine Haltestelle auf dem Campus Westend der Goethe-Uni wäre wünschenswert, aber besonders kostspielig.

          Lorey zieht ins My Zeil

          Haushaltswarengeschäft : Lorey zieht ins My Zeil

          Es ist ein kleiner Paukenschlag in der Vorweihnachtszeit: Das Frankfurter Traditionsgeschäft Lorey trennt sich von seiner Immobilie in der Frankfurter Innenstadt und wird Mieter im Einkaufszentrum My Zeil.

          Topmeldungen

          Hans Holbein des Älteren „Heilige Katharina“ aus dem Jahr 1509

          Größter Kunstraub der DDR : Gemälde wieder aufgetaucht

          Er galt als einer der spektakulärsten Einbruchdiebstähle der deutschen Nachkriegsgeschichte: Jetzt sind die beim „Kunstraub von Gotha“ verschwundenen Bilder nach vier Jahrzehnten wieder aufgetaucht.
          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.