https://www.faz.net/-gzg-6kvva

Integrationsdebatte : Bouffier warnt vor Deutschen-Diskriminierung

  • Aktualisiert am

„Es gibt vor allem in den Bereichen Berlins, aber nicht nur dort das Thema ,Schweinefleischfresser´ und ein übersteigertes Ehrgefühl gerade junger türkischer Männer”: Volker Bouffier Bild: dpa

Hessens Ministerpräsident sieht nicht nur in Berlin „ein übersteigertes Ehrgefühl gerade junger türkischer Männer“. Er warnt angesichts dessen vor der Diskriminierung von Deutschen im eigenen Land.

          1 Min.

          In der Debatte um Deutschenfeindlichkeit hat nach Bundesfamilienministerin Kristina Schröder auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU) vor einer Diskriminierung im eigenen Land gewarnt. „Es gibt vor allem in den Bereichen Berlins, aber nicht nur dort das Thema ,Schweinefleischfresser´ und ein übersteigertes Ehrgefühl gerade junger türkischer Männer“, sagte der Regierungschef dem hessischen Privatsender Hit Radio FFH. Niemand könne das ernsthaft bestreiten. „Jeder, der die Szene kennt, die Sachverhalte kennt, weiß, dass das so ist.“

          Schröder hatte am Wochenende beklagt, der Rassismus gegen Deutsche nehme im eigenen Land zu. Deutsche Kinder würden in Schulen zum Beispiel teils ausgegrenzt, sagte Schröder. Mädchen ohne Kopftuch würden auf Schulhöfen oder in U-Bahnen teilweise als „deutsche Schlampen“ bezeichnet.

          „Eine explosionsartige Abwehrbewegung“

          Ministerpräsident Bouffier warnte, es dürfe nicht der Eindruck erweckt werden, dass Sachverhalte nicht angesprochen würden, weil sie unbequem seien. Das Thema, das auch der frühere Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin in seinem heftig umstrittenen Buch anspreche, bewege zahlreiche Menschen. „Und viele Menschen haben den Eindruck, die Politik kümmert sich nicht um das, was sie bewegt.“ Komme dann noch eine „political correctness“ dazu, „dann wächst eine explosionsartige Abwehrbewegung“.

          Nach der Forderung von CSU-Chef Horst Seehofer nach einem Zuwanderungsstopp für Türken und Araber sagte Bouffier: „Diese Debatte braucht eine sorgfältige Sprache, aber auch umgekehrt einen klaren Kurs.“ Er bezog dies aber nicht ausdrücklich auf die jüngsten Äußerungen Seehofers.
          Die Debatte um eine mögliche Deutschenfeindlichkeit war nach der Veröffentlichung eines Berichts der Lehrergewerkschaft GEW entbrannt. Darin beklagten Lehrer, dass Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien ihre deutschen Mitschüler beschimpfen und schikanieren.

          Weitere Themen

          Im Sommer geht das Filmforum wandern

          Wiedereröffnung : Im Sommer geht das Filmforum wandern

          Sabine Imhof will die Stärken des Filmforums Höchst bewahren und behutsam in die Zukunft führen – auch digital. Das Vorführen von Filmen hat Imhof in Frankfurt von der Pike auf gelernt.

          Haus stürzt bei Feuer ein

          Verdacht der Brandstiftung : Haus stürzt bei Feuer ein

          In Friedrichsdorf ist in der Nacht zu Samstag ein Haus den Flammen zum Opfer gefallen. Zeugen hatten einen Mann beobachtet, der kurz nach Ausbruch des Feuers davonlief. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

          Topmeldungen

          Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.