https://www.faz.net/-gzg-6kvva

Integrationsdebatte : Bouffier warnt vor Deutschen-Diskriminierung

  • Aktualisiert am

„Es gibt vor allem in den Bereichen Berlins, aber nicht nur dort das Thema ,Schweinefleischfresser´ und ein übersteigertes Ehrgefühl gerade junger türkischer Männer”: Volker Bouffier Bild: dpa

Hessens Ministerpräsident sieht nicht nur in Berlin „ein übersteigertes Ehrgefühl gerade junger türkischer Männer“. Er warnt angesichts dessen vor der Diskriminierung von Deutschen im eigenen Land.

          In der Debatte um Deutschenfeindlichkeit hat nach Bundesfamilienministerin Kristina Schröder auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU) vor einer Diskriminierung im eigenen Land gewarnt. „Es gibt vor allem in den Bereichen Berlins, aber nicht nur dort das Thema ,Schweinefleischfresser´ und ein übersteigertes Ehrgefühl gerade junger türkischer Männer“, sagte der Regierungschef dem hessischen Privatsender Hit Radio FFH. Niemand könne das ernsthaft bestreiten. „Jeder, der die Szene kennt, die Sachverhalte kennt, weiß, dass das so ist.“

          Schröder hatte am Wochenende beklagt, der Rassismus gegen Deutsche nehme im eigenen Land zu. Deutsche Kinder würden in Schulen zum Beispiel teils ausgegrenzt, sagte Schröder. Mädchen ohne Kopftuch würden auf Schulhöfen oder in U-Bahnen teilweise als „deutsche Schlampen“ bezeichnet.

          „Eine explosionsartige Abwehrbewegung“

          Ministerpräsident Bouffier warnte, es dürfe nicht der Eindruck erweckt werden, dass Sachverhalte nicht angesprochen würden, weil sie unbequem seien. Das Thema, das auch der frühere Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin in seinem heftig umstrittenen Buch anspreche, bewege zahlreiche Menschen. „Und viele Menschen haben den Eindruck, die Politik kümmert sich nicht um das, was sie bewegt.“ Komme dann noch eine „political correctness“ dazu, „dann wächst eine explosionsartige Abwehrbewegung“.

          Nach der Forderung von CSU-Chef Horst Seehofer nach einem Zuwanderungsstopp für Türken und Araber sagte Bouffier: „Diese Debatte braucht eine sorgfältige Sprache, aber auch umgekehrt einen klaren Kurs.“ Er bezog dies aber nicht ausdrücklich auf die jüngsten Äußerungen Seehofers.
          Die Debatte um eine mögliche Deutschenfeindlichkeit war nach der Veröffentlichung eines Berichts der Lehrergewerkschaft GEW entbrannt. Darin beklagten Lehrer, dass Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien ihre deutschen Mitschüler beschimpfen und schikanieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.