https://www.faz.net/-gzg-6kvva

Integrationsdebatte : Bouffier warnt vor Deutschen-Diskriminierung

  • Aktualisiert am

„Es gibt vor allem in den Bereichen Berlins, aber nicht nur dort das Thema ,Schweinefleischfresser´ und ein übersteigertes Ehrgefühl gerade junger türkischer Männer”: Volker Bouffier Bild: dpa

Hessens Ministerpräsident sieht nicht nur in Berlin „ein übersteigertes Ehrgefühl gerade junger türkischer Männer“. Er warnt angesichts dessen vor der Diskriminierung von Deutschen im eigenen Land.

          In der Debatte um Deutschenfeindlichkeit hat nach Bundesfamilienministerin Kristina Schröder auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU) vor einer Diskriminierung im eigenen Land gewarnt. „Es gibt vor allem in den Bereichen Berlins, aber nicht nur dort das Thema ,Schweinefleischfresser´ und ein übersteigertes Ehrgefühl gerade junger türkischer Männer“, sagte der Regierungschef dem hessischen Privatsender Hit Radio FFH. Niemand könne das ernsthaft bestreiten. „Jeder, der die Szene kennt, die Sachverhalte kennt, weiß, dass das so ist.“

          Schröder hatte am Wochenende beklagt, der Rassismus gegen Deutsche nehme im eigenen Land zu. Deutsche Kinder würden in Schulen zum Beispiel teils ausgegrenzt, sagte Schröder. Mädchen ohne Kopftuch würden auf Schulhöfen oder in U-Bahnen teilweise als „deutsche Schlampen“ bezeichnet.

          „Eine explosionsartige Abwehrbewegung“

          Ministerpräsident Bouffier warnte, es dürfe nicht der Eindruck erweckt werden, dass Sachverhalte nicht angesprochen würden, weil sie unbequem seien. Das Thema, das auch der frühere Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin in seinem heftig umstrittenen Buch anspreche, bewege zahlreiche Menschen. „Und viele Menschen haben den Eindruck, die Politik kümmert sich nicht um das, was sie bewegt.“ Komme dann noch eine „political correctness“ dazu, „dann wächst eine explosionsartige Abwehrbewegung“.

          Nach der Forderung von CSU-Chef Horst Seehofer nach einem Zuwanderungsstopp für Türken und Araber sagte Bouffier: „Diese Debatte braucht eine sorgfältige Sprache, aber auch umgekehrt einen klaren Kurs.“ Er bezog dies aber nicht ausdrücklich auf die jüngsten Äußerungen Seehofers.
          Die Debatte um eine mögliche Deutschenfeindlichkeit war nach der Veröffentlichung eines Berichts der Lehrergewerkschaft GEW entbrannt. Darin beklagten Lehrer, dass Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien ihre deutschen Mitschüler beschimpfen und schikanieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.