https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessen/hessischer-denkmalschutzpreis-grosser-einsatz-fuer-denkmaeler-in-ganz-hessen-1997991.html

Hessischer Denkmalschutzpreis : Großer Einsatz für Denkmäler in ganz Hessen

  • -Aktualisiert am

Für die Gesellschaft: Vom Denkmalschutz haben alle etwas. Bild: ZB

Acht Initiativen und Privatleute haben am Montag den Hessischen Denkmalschutzpreis 2010 bekommen. Er wurde bereits zum 25. Mal verliehen.

          3 Min.

          Wer diese Bilder sieht, ahnt, wie viel Arbeit darin steckt, aus historischen, aber gefährdeten Anwesen mehr als ansehnliche Bauten zu machen: Bilder, die Gerd Weiß, Präsident des hessischen Landesamts für Denkmalpflege, am Montag in der Rotunde des Biebricher Schlosses zeigte. Zum Beispiel jene eines Stadthauses im südhessischen Hirschhorn. Das Gebäude stand lange leer, die über einen Felshang eindringende Feuchtigkeit hatte ihm zugesetzt. Weiß sprach von einem „drohenden Verlust für das historische Stadtbild“. 2004 erwarb Familie Stojetz das Haus, das einen fast ganz erhaltenen Baubestand vom frühen 18. bis zum frühen 19. Jahrhundert aufweist, und rettete es vor dem Verfall.

          Diese Familie war einer von acht Preisträgern, die im Biebricher Schloss, dem Sitz des Denkmalamts, mit dem diesjährigen Hessischen Denkmalpreis geehrt wurden. Vier Preisträger einschließlich der Familie Stojetz bekamen Anerkennungsurkunden. Vier weiteren wurde außerdem ein Preisgeld von insgesamt 15000 Euro gezahlt. Verliehen wurde der Preis von Wissenschafts- und Kunstministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU), Weiß und Heinz-Georg Sundermann, dem Geschäftsführer von Lotto Hessen. Die Lotteriegesellschaft stiftet seit 25 Jahren das Preisgeld und hat den Denkmalschutz bis heute mit 65 Millionen Euro unterstützt.

          Steinscheune aus dem Jahr 1768 als Wohnhaus

          5000 Euro und damit den höchsten Betrag bekam der Kulturkreis Sachsenberg für die Sanierung eines Fachwerkhauses im Zentrum des im Landkreis Waldeck-Frankenberg gelegenen Ortes. Auch dieses Haus aus der Zeit um 1700 hatte längere Zeit leer gestanden, bis es der Kulturkreis im Jahr 2004 erwarb. Nun fungiert das Gebäude als Kulturzentrum. Weiß hob unter anderem den großen Einsatz Ehrenamtlicher bei der Wiederherrichtung des Gebäudes hervor: „Das ist ein gutes Beispiel für Bürgersinn.“

          Je 3500 Euro gingen an zwei Frauen, die eine Hofanlage in Hünfelden-Nauheim, Landkreis Limburg-Weilburg, saniert haben, und an eine Familie, die eine Hofanlage im nordhessischen Wolfhagen wiederherrichtete und dabei eine Steinscheune aus dem Jahr 1768 als Wohnhaus für sich ausbaute. Mit einem Preisgeld in Höhe von 3000 Euro wurden Walter und Gerhild Seibert geehrt. Sie haben ihr im Jahr 1956 errichtetes Wohnhaus in Wetzlar saniert. Weiß würdigte dieses Engagement: Den Eigentümern sei es gelungen, „den unverstellten Eindruck von der gehobenen Wohnkultur der Wiederaufbauzeit nach den Vorstellungen der Moderne zu bewahren“. Auch die jüngere Vergangenheit habe ihre Baudenkmäler, und das Haus Seibert gehöre zu jenen Objekten, die als Zeitzeugen zu erhalten seien.

          Die Schönheit des Bahnhofsviertels

          Nicht mit einem Preisgeld bedachte Urkunden gingen außer an die Familie Stojetz aus Hirschhorn an zwei Schwestern aus Heigenbrücken, die sich in Frankfurt engagierten, die Stadtwerke Eschwege und die Stadt Geisenheim.

          Die Schwestern Astrid Kempf-Rother und Monika Rendel haben die Fassade des im Jahr 1904 erbauten Hauses ihrer Urgroßeltern im Frankfurter Bahnhofsviertel saniert und die Ladenzone wiederhergestellt. Ursprünglich befand sich im Erdgeschoss ein Café mit Bäckerei und Konditorei, 1966 wurde dort jedoch ein Nachtlokal eingerichtet. 2007 ließen die Schwestern die Fassade und die Ladenfront renovieren. „Damit erinnern sie an die ursprüngliche Attraktivität und Schönheit des Bahnhofsviertels“, sagte Weiß.

          „Etwas für die Gesellschaft tun“

          Die Stadtwerke Eschwege ließen ihr ehemaliges Elektrizitätswerk sanieren, so dass es kulturell genutzt werden kann. Die Stadt Geisenheim richtete das Bachelinhaus, ein Weinbauernhaus, wieder her. In der ehemaligen Kelterhalle ist heute das Bürgerbüro untergebracht (siehe auch F.A.Z. vom 25. Juni). Weiß zufolge ist das Gebäude „eines der wertvollsten Bürgerhäuser des Rheingaus“.

          Kühne-Hörmann bezeichnete den vielfältigen Einsatz von privaten Initiativen als beispielhaft. „Ohne sie wäre Denkmalschutz nicht vorstellbar.“ Auch Sundermann würdigte das Engagement der Preisträger, die bei der Sanierung von Objekten bei aller Arbeit sicherlich selbst Freude empfänden, aber auch „etwas für die Gesellschaft tun“. Gemeinsam mit den diesjährigen Preisträgern sei die Auszeichnung in den vergangen 25 Jahren 175 Mal verliehen worden. Entscheidend bei der Auswahl der Preisträger aus jährlich rund 40 Vorschlägen sei, ob ein Objekt quasi in letzter Minute gerettet werde und in welcher Weise es „kreative Ideen“ zur Nutzung der Denkmäler gebe, sagte Weiß. „Denkmalschutz ist kein Selbstzweck.“

          Weitere Themen

          „Die Fähre ist ein Kulturgut“ Video-Seite öffnen

          Fährmann Sven Junghans : „Die Fähre ist ein Kulturgut“

          Für die einen ist sie nützlich, für die anderen pure Nostalgie. Die Fährverbindung über den Main bei Frankfurt von Höchst nach Schwanheim gibt es im kommenden Jahr seit 400 Jahren. Sven Junghans versteht seinen Beruf als Traditionspflege und Leidenschaft.

          Topmeldungen

          Der 71-jährige Wladimir Wassiljewitsch steht im Hof des zerstörten Hauses seiner Verwandten in der ostukrainischen Stadt Slowjansk am 3.Juli 2022.

          Russlands Angriffskrieg : Kreml: Westen steht Friedensverhandlungen im Wege

          Russische Truppen sind weiter auf dem Vormarsch im Osten der Ukraine. Bei russischen Raketenangriffen auf Slowjansk wurden Bürgermeister Wadym Ljach zufolge sechs Menschen getötet und 15 verwundet. Der Kreml wirft dem Westen Kriegstreiberei vor. Die Nacht im Überblick.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.