https://www.faz.net/-gzg-15leg

Hessische Steuersünder : 50 Prozent mehr Selbstanzeigen als vor einer Woche

  • Aktualisiert am

Der schwere Weg zur Beichte Bild: Illustration Andrea Koopmann

Die Zahl der Selbstanzeigen von Bürgern mit Geld im Ausland ist in Hessen abermals kräftig gestiegen. Inzwischen lägen 512 Anzeigen vor - gut 50 Proeznt mehr als vor einer Woche, berichtete das Finanzministerium in Wiesbaden.

          1 Min.

          Die Compact Discs mit den Bankdaten von Steuersündern zeigen schon vor ihrer Auswertung Wirkung. Die Zahl der Selbstanzeigen von Bürgern mit Geld im Ausland ist in Hessen abermals kräftig gestiegen. Inzwischen lägen 512 Anzeigen vor, berichtete das Finanzministerium in Wiesbaden und bestätigte damit einen Bericht des Informationssenders HR-Info.

          Die Erträge von mindestens 129 Millionen Euro seien nicht versteuert worden. Vor einer Woche hatten erst 330 Selbstanzeigen vorgelegen und vor etwa zwei Wochen 113. Aktuell seien keine Angebote mit Daten von Steuersündern an hessische Behörden bekannt, erklärte das Ministerium.

          SPD für Beteiligung Hessens am CD-Ankauf

          SPD und Grüne forderten Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) auf, die Daten konsequent zur Verfolgung von Steuersündern zu nutzen. Das hatte Weimar schon angekündigt. Der SPD-Landtagsabgeordnete Norbert Schmitt sprach sich dafür aus, dass sich Hessen gegebenenfalls am Ankauf sogenannter Steuerflucht-CDs beteiligt. Damit könne sichergestellt werden, dass die Landesregierung Hinweise auf den CDs auf hessische Steuerhinterzieher auch erhält. Die SPD will das Thema auch am Mittwoch im Haushaltsausschuss behandeln.

          Die Grünen-Abgeordnete Sigrid Erfurth hieß Weimars Haltung zu den Datenträgern gut. Lange Zeit sei von CDU und FDP kein eindeutiges „Ja“ zum Ankauf der CDs zu hören gewesen. Die Grünen wollen in der kommenden Woche im Plenum über das Thema debattieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Niedersachsen.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.