https://www.faz.net/-gzg-6kv2u

Hessen : Studie: Sieben Prozent ohne Hauptschulabschluss

  • Aktualisiert am

In Frankfurt gehen acht Prozent der Hauptschüler ohne Abschluss ab Bild: Daniel Pilar

Rund sieben Prozent der Schüler in Hessen schaffen keinen Hauptschulabschluss. Während in Wiesbaden zwölf Prozent der Jugendlichen ohne Abschluss abgingen und in Frankfurt acht Prozent, waren es im Kreis Kassel nur knapp drei Prozent.

          1 Min.

          Rund sieben Prozent der Schüler in Hessen schaffen keinen Hauptschulabschluss. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh auf der Basis von Zahlen aus dem Jahr 2008. Damals verließen insgesamt 4478 Jugendliche die Schule ohne Abschluss, der größte Teil von ihnen kam aus Förderschulen. Im bundesweiten Vergleich landet Hessen im Mittelfeld.

          Dabei gab es laut Studie regional große Unterschiede: Während in Wiesbaden zwölf Prozent der Jugendlichen ohne Abschluss abgingen und in Frankfurt acht Prozent, waren es im Kreis Kassel nur knapp drei Prozent. Im Kreis Waldeck-Frankenberg zählte die Studie mehr als 10,5 Prozent Abgänger ohne Abschluss.

          Besonders betroffen sind Förderschüler. Rund 90 Prozent von ihnen scheitern auf dem Weg zum niedrigsten Abschluss und haben damit nach Einschätzung der Bertelsmann Stiftung kaum Chancen auf eine Lehrstelle. Um die Situation zu verbessern, fordert die Stiftung Schüler mit und ohne Förderbedarf gemeinsam zu unterrichten. Dies nutze allen Kindern.

          Weitere Themen

          Keine Macht den Rücksichtslosen

          Astra-Zeneca : Keine Macht den Rücksichtslosen

          Weil sich die Empfehlungen für den Impfstoff von Astra-Zeneca immer wieder geändert haben, ist die Verunsicherung groß. Trotzdem ist es egoistisch, den eigenen Impftermin verstreichen lassen.

          Topmeldungen

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Was wird nach der Wahl eigentlich aus Jens Spahn?

          Spahn & Co : Der härteste Ministerposten

          Als Gesundheitsminister kann man es niemandem recht machen. In der Pandemie fliegen sie reihenweise hinaus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.