https://www.faz.net/-gzg-6kddt

Hessen : Posch gegen teure Naturschutzauflagen

  • Aktualisiert am

Knappe Kassen im Blick: Dieter Posch. Bild: DPA

Angesichts knapper Kassen will der hessische Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) gegen teure Naturschutzauflagen für Verkehrsprojekte vorgehen.

          1 Min.

          Angesichts knapper Kassen will der hessische Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) gegen teure Naturschutzauflagen für Verkehrsprojekte vorgehen. Posch nannte am Montag im Interview des Radiosenders Hit Radio FFH zwei Beispiele aus Hessen und sagte, er sei mit dem Bundesverkehrsministerium im Gespräch, um Veränderungen herbeizuführen. Schon zuvor hatte Posch gefordert, Infrastrukturprojekte vom Artenschutz zu entkoppeln. Der Naturschutz könne an anderer Stelle besser verwirklicht werden als beim Bau großer Straßen.

          Als Beispiel führte Posch den Bau der B 252 bei Marburg an, bei dem aufwendig der Schutz von Feldlerchen vor Verkehrslärm berücksichtigt werden müsse. Außerdem erwähnte er in diesem Zusammenhang einen Bauabschnitt der Autobahn 44 zwischen Helsa und Hessisch Lichtenau in Nordhessen an. Dort müssten wegen einer Kolonie streng geschützter Molche zusätzliche 50 Millionen Euro in einen Tunnel investiert werden. Die Kosten betragen den Angaben zufolge umgerechnet 10 000 Euro je Molch.

          Das Ministerium kritisiert, dass mit den wachsenden Anforderungen an den Umwelt- und Naturschutz Planungszeiten und Baukosten gestiegen seien. Angesichts leerer Kassen habe dies schon häufig das Aus für Vorhaben oder eine Verschiebung bedeutet. Dabei könne mit Projekten, etwa in der Land- und Forstwirtschaft, viel mehr für Natur und Umwelt erreicht werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Katina Schubert und Klaus Lederer (beide Linkspartei), Franziska Giffey (SPD), Bettina Jarasch (Grüne) und Raed Saleh (SPD) zum Auftakt der Koalitionsgespräche vor dem Brandenburger Tor

          Koalitionsbildung : Sind die Berliner Wähler getäuscht worden?

          Die SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey hatte auf die bürgerliche Mitte gezielt und ist auf Rot-Grün-Rot eingeschwenkt. Viele Berliner sind entsetzt. Geht das Chaos in der Hauptstadt jetzt weiter?
          Chefarztpositionen bedeuten auch weniger Zeit für Patienten und Forschung.

          Unbeliebte Führungsposition : Chefärzte könnten knapp werden

          Immer weniger Mediziner wollen aufsteigen. Im neuen Posten befürchten sie zu wenig Zeit für Patienten und ihre Familien. Zudem bereitet das Studium sie nur unzureichend auf Kompetenzen in Führungspositionen vor.

          Debakel gegen Liverpool : Der schlimme Einbruch von Manchester United

          Manchester United erlebt ein Desaster. Die Fans sind wütend, enttäuscht und desillusioniert. In den Fokus gerät mehr und mehr Trainer Ole Gunnar Solskjaer – selbst wenn er eine Vereinslegende ist.
          „Fifty Shades“ lässt grüßen: Eva Illouz und Dana Kaplan zufolge ist Sadomasochismus inzwischen ein „Mittelklassehobby“.

          Ökonomie und Sexualität : Gibt es also neoliberalen Sex?

          Wie man Selbstwert und Resilienz am besten kultiviert: Eva Illouz und Dana Kaplan spekulieren über die Wirkung eines entspannten Liebeslebens auf Berufsaussichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.