https://www.faz.net/-gzg-1442d

Hessen : Hausärzte impfen bald gegen die Schweinegrippe

Einmal mit Wirkstoff-Verstärker (rechts) und einmal ohne: Impfstoffe gegen Schweinegrippe Bild: ddp

Der von der hessischen Landesregierung eingekaufte Impfstoff Pandemrix hat zwar „etwas mehr Nebenwirkungen“ als die vom Bundesinnenministerium für die Politiker in Berlin bestellte Substanz. Aber er bietet Vorteile, wie ein Virologe meint.

          2 Min.

          Der von der hessischen Landesregierung eingekaufte Impfstoff Pandemrix habe zwar „etwas mehr Nebenwirkungen“ als die vom Bundesinnenministerium für die Politiker in Berlin bestellte Substanz. Aber er biete im Kampf gegen die Schweinegrippe auch Vorteile. Dies hat der Virologe Stephan Becker von der Universität Marburg bei einer Pressekonferenz des Gesundheitsministers Jürgen Banzer (CDU) erklärt.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Die möglichen Nebenwirkungen bestehen nach den Worten des Wissenschaftlers beispielsweise in Rötungen an der Einstichstelle oder Schmerzen im Arm, die nach spätestens zwei Tagen wieder abgeklungen seien. Hervorgerufen würden sie durch bestimmte Wirkverstärker. Dieser erfasse aber nicht nur die derzeit grassierende Variante des H1N1-Virus, sondern auch Mutanten, die in der nächsten Zeit noch entstehen könnten. Von daher sei Pandemrix für die Bekämpfung einer Pandemie „sicherlich besser geeignet“.

          Nebenwirkungen „massiv hochgespielt“

          Die durch Presseberichte ausgelöste Diskussion über die für Bundespolitiker, hohe Berliner Beamte und Soldaten vorgesehene Substanz ohne Nebenwirkungen nannte Banzer „massiv hochgespielt“. Den Ausschlag für die unterschiedlichen Aufträge hätten die seit langem bestehenden Geschäftsgrundlagen gegeben: Der Bund habe einen Liefervertrag mit dem Hersteller Baxter. Hessen habe, wie auch die anderen Länder, Verträge mit der Firma Glaxo Smith Kline und dem Unternehmen Novartis.

          Hessen hat nach Banzers Angaben 3,7 Millionen Dosen gekauft. Damit könnten bei einer einmaligen Impfung zirka 60 Prozent der Bevölkerung versorgt werden. Sollte eine zweite notwendig sein, reiche der vorhandene Stoff für 30 Prozent aus. Nach den vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen genüge für Menschen im Alter von zehn bis 60 Jahren eine einmalige Dosis.

          Kasse zahlt 15,30 Euro je Dosis

          Der Impfstoff wird von der Herstellerfirma an einen Großhändler in Hessen geliefert. Von dort wird er an die Gesundheitsämter weitergegeben. Die erste Lieferung hat das Frankfurter Gesundheitsamt entgegengenommen. Die Ärzte bestellen den Impfstoff für ihre Praxen bei 100 Apotheken, die dem Ministerium von den Vertretern der Branche genannt wurden. Die Krankenkassen zahlten 15,30 Euro für jede verabreichte Dosis, sagte Banzer.

          Die freiwillige Impfung ist nach seinen Worten in Deutschland ohne Beispiel. Grundsätzliche Pläne für die Vorgehensweise gebe es aber schon seit langem. Die Aktion beginnt am nächsten Montag. Als Erste sind die Personen an der Reihe, die im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Kontakt zu Patienten und infektiösem Material hätten. Die Impfung kann beispielsweise in Krankenhäusern stattfinden.

          Es folgen Angehörige von Polizei und Feuerwehr. Danach werden Menschen mit chronischen Krankheiten und Schwangere immunisiert. Sie werden von ihren Hausärzten oder Gynäkologen geimpft, Polizei und Feuerwehr werden vom Gesundheitsamt oder Betriebsärzten versorgt.

          Für Schwangere ohne Wirkstoff-Verstärker

          „Diese Bevölkerungsgruppen sollten in jedem Fall über eine Impfung nachdenken“, sagte Banzer. Grundsätzlich könnten sich aber alle Bürger unentgeltlich impfen lassen. Auch wer nicht zu einer Risikogruppe gehöre, könne sich unverzüglich an seinen Hausarzt wenden. Schwangeren werde die Impfung mit einer Substanz ohne Wirkverstärker empfohlen. Sie werde aber erst in einigen Wochen zur Verfügung stehen. Werdende Mütter sollten sich in jedem Fall an die sie behandelnden Gynäkologen wenden.

          Der Impfstoff wird in Mehrwegverpackungen geliefert und muss rasch zum Einsatz kommen. Banzer rechnet nach eigenem Bekunden damit, dass die georderte Gesamtmenge völlig ausreiche und die Aufregung sich schon nach wenigen Wochen wieder lege.

          „Als Minister habe ich nicht das Recht, auf einen milden Verlauf der Pandemie zu setzen“, meint er. Hessens Standortvorteile, der Flughafen und die Knotenpunkte von Autobahnen und Zugstrecken erwiesen sich in diesem Fall als Risiken. Eine weitere Gefahr könne entstehen, wenn sich das H1N1-Virus mit dem saisonalen Grippevirus vermische. Darum sei jede einzelne Impfung vernünftig. Denn sie nehme der Pandemie Angriffsfelder und helfe, „eine Schneise in das Infektionsgeschehen zu schlagen“.

          Weitere Themen

          Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          Eschborn : Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          In Eschborn wurde ein neuer Rathauschef gewählt: Bürgermeister Adnan Shaikh von der CDU will sich unter anderem für Bildung, Familie und Wohnungsbau einsetzen.

          Ungebetene Besucher

          Wildschweine in der Innenstadt : Ungebetene Besucher

          Gut 20 Wildschweine wurden in der Nacht zum vergangenen Freitag in der Wiesbadener Innenstadt gesichtet. Landes- und Stadtpolizei verfolgten die Rotte, die unbehelligt in den Kurpark entkam. Ein Vorfall von vielen ähnlichen. Nicht immer geht so etwas gut aus, auch nicht für die Tiere.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.