https://www.faz.net/-gzg-86ird

Hessen : Gutachter hält Islamunterricht für zu unkritisch

  • Aktualisiert am

Eine Schülerin in Frankfurt am Main in einer Unterrichtsstunde zum Thema Islam Bild: dpa

Schlechtes Zeugnis für den Islamunterricht in Hessen: „Eine Auseinandersetzung mit problematischen Koranversen findet nicht statt“, urteilt ein Religionswissenschaftler.

          1 Min.

          Der Islamunterricht an hessischen Grundschulen ist nach Expertenauffassung zu unkritisch. „Eine Auseinandersetzung mit problematischen Koranversen findet nicht statt“, sagte der Leiter des Fachbereichs Islamische Theologie der Pädagogischen Hochschule Freiburg, Abdel-Hakim Ourgh, in der „Welt am Sonntag“. „Ebenso wenig wird das Thema der Identitätsfindung der Schüler zwischen islamischem Glauben und ihrer westlich geprägten Lebenswirklichkeit angesprochen.“

          Islamwissenschaftler Ourghi hatte im Auftrag eines Lehrers ein Gutachten erstellt, indem der Lehrplan der Ditib Hessen kritisch überprüft wird. Der Landesverband des türkisch-muslimischen Verbandes beschreibt in den Richtlinien für den Unterricht, wie den Schülern muslimischen Glaubens ihre Religion näher gebracht werden soll. In Hessen war der bekenntnisorientierte islamische Religionsunterricht vor zwei Jahren eingeführt worden.

          Der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU) beschreibt die Einführung des Fachs dennoch als Erfolgsgeschichte. Die Kritik des Freiburger Islamwissenschaftlers weist der Ressortchef zurück. Ourghi habe einen „überkonfessionellen“ islamischen Religionsunterricht vor Augen, der einem „humanistischen und modernen“ Islams entsprechen solle. Der islamische Unterricht in Hessen sei aber ein „ausdrücklich konfessioneller“.

          Weitere Themen

          Ein harter Schnitt

          Feldmann und die Awo-Affäre : Ein harter Schnitt

          Der Frankfurter Oberbürgermeister hat endlich geredet. Das ist schön. Das Problem ist nur, dass Peter Feldmann wenig gesagt hat, das zur Aufklärung in der Awo-Affäre beitrüge.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.