https://www.faz.net/-gzg-zo5w

Hessen : Gelebter Denkmalschutz in sanierten Gebäuden

  • Aktualisiert am

Ausgezeichnet: das Bürgerhaus in Geisenheim-Johannisberg Bild: F.A.Z. - Michael Kretzer

Neun vorbildliche Sanierungen alter Gebäude hat das Land jetzt mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis 2008 ausgezeichnet. „Mit dem Preis werden Vorbilder für denkmalpflegerische Methodik und ehrenamtliches Engagement gewürdigt“, sagte Staatsministerin Silke Lautenschläger.

          3 Min.

          „Der Kauf des Bürgerhauses war für uns wie ein Rubbellos: Wir wussten nicht, was dabei herauskommt“, sagte Birgitta Söling scherzhaft bei der Verleihung. Das von den Eheleuten Söling sanierte Bürgerhaus erhielt vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen als Anerkennung für die vorbildliche Aufwertung des Gebäudes einen Geldpreis von 5000 Euro. „Der eigentliche Preis ist für uns das Haus und dessen Charme selbst“, sagte Söling nach der Preisverleihung.

          „Mit diesem Preis werden Vorbilder für denkmalpflegerische Methodik und ehrenamtliches Engagement gewürdigt“, sagte Staatsministerin Silke Lautenschläger (CDU) vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Lotterie-Treuhandgesellschaft mbH Hessen, Heinz-Georg Sundermann, zeichnete sie die Gewinner des Hessischen Denkmalschutzpreises 2008 aus.

          Lili-Tempel in Offenbach erhält Preis

          Dank des besonderen Engagements und der Risikobereitschaft der Eheleute Söling sei es möglich geworden, ein für Geisenheim-Johannisberg bedeutendes Gebäude zukunftsfähig zu machen, sagte Gerd Weiß, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege. Eineinhalb Jahre und 500.000 Euro seien nötig gewesen, um das um 1560 errichtete Haus für ihre fünf Mitglieder starke Familie bewohnbar zu machen, sagte Söling. Trotzdem bereue sie den Kauf des Hauses auf keinen Fall, da es für ihren Mann und sie schon immer ein Traum gewesen sei, in einem „alten Schmuckstück“ zu wohnen.

          Für die Holzbalkendecken seien bei der Sanierung verschiedene Sicherungsmaßnahmen nötig gewesen, an den Fachwerkaußenwänden seien die ursprüngliche Profilierung der Stockwerksschwelle sowie Zierformen an der Brüstung rekonstruiert worden. Die Familie Söling handelte durch die Sanierung des zum Zeitpunkt des Kaufes stark beschädigten Anwesens ganz im Sinne von Staatsministerin Lautenschläger. „Denkmalschutz muss erlebbar werden“, sagte sie in ihrer Rede und lobte das große ehrenamtliche Engagement derer, die sich hierfür einsetzen. Der Hessische Denkmalschutzpreis setze Maßstäbe und schule das öffentliche Bewusstsein für den Wert unseres kulturellen Erbes, hob auch Weiß hervor.

          Ein weiterer Preisträger war der am Mainufer gelegene Lili-Tempel in Offenbach. Mit einem Geldpreis und einer Urkunde wurden vor allem die aufwendigen Stuckarbeiten an dem 1798 errichteten Gebäude lobend anerkannt. Im Lauf der Jahre sei das Gebäude zunehmend verfallen, äußerte Weiß. So habe beispielsweise die zerstörte Kuppel über der Rotunde rekonstruiert werden müssen. Der Lili-Tempel verdankt seinen Namen Lilli Schönemann, der damaligen Verlobten Johann Wolfgang von Goethes. Im Garten des Anwesens fand das erste Treffen der beiden jungen Leute statt.

          Schloss Fechenbach nach zehn Jahren renoviert

          Weitere Anerkennungen und ein Preisgeld erhielten das Gebäude Herrenhaus und Kavaliersbau in Fronhausen und die Henkelsche Villa in Kassel. Mit Urkunden ausgezeichnet wurden der Sandberghof in Darmstadt, eine Grundschule in Hofheim-Marxheim im Main-Taunus-Kreis, die Untere Mühle im Wattertal, Landkreis Waldeck-Frankenberg, Schlagdscheunen in Wanfried und das Dieburger Schloss Fechenbach selbst, wo die Preisverleihung stattfand.

          Der aus dem 18. Jahrhundert stammende Sandberghof in Darmstadt wurde für das wegweisende Projekt „Wohnen im Alter in einem Denkmal“ gewürdigt. Fünf ältere Ehepaare wohnen seit Anfang 2007 in dem Gebäude. Der Sandberghof gehörte somit zu den dieses Jahr besonders gewürdigten Projekten, die aufgrund ihres zukunftsfähigen Umnutzungskonzeptes ausgezeichnet wurden. Die ebenfalls prämierte Grundschule in Hofheim-Marxheim glänzte vor allem, weil der historische Baubestand herausgearbeitet wurde. Dadurch sei eine neue Identifikation mit dem Schulgebäude gelungen, äußerte Weiß.

          Schloss Fechenbach in Dieburg wurde unter anderem für die Rekonstruierung der vielen historischen Raumfassungen während der fast zehnjährigen Renovierungszeit gelobt. „Die Sanierung gestaltete sich spannend wie ein Krimi“, sagte Weiß. Trotz intensiver Voruntersuchung und Sanierungsplanung habe es die eine oder andere Überraschung gegeben. So lieferten beispielsweise archäologische Grabungen im Keller Aufschlüsse über Vorgängerbauten und Subkonstruktionen aus der Renaissance. Die Sanierung habe sich, wie bei den meisten der ausgezeichneten Objekte, am historischen Befund orientiert, berichtete Weiß.

          Lob für persönliches Engagement

          Lautenschläger hob am Ende der Veranstaltung das Engagement der Preisträger hervor: „Sie haben mit Ihrem persönlichen Engagement etwas geschaffen, an dem nicht nur Sie Freude haben, sondern von dem auch die Öffentlichkeit profitiert, denn die Pflege der Denkmäler ist in gesamtgesellschaftlichem Interesse“, sagte die Ministerin.

          Weitere Themen

          Liberale stimmen Verhandlungen zu

          Neue Koalition in Frankfurt? : Liberale stimmen Verhandlungen zu

          Die FDP nimmt die Einladung der Grünen zu Koalitionsverhandlungen an. Der Vorstand will allerdings noch die Basis befragen. Auch die Partner einer künftigen Koalition bereiten sich vor.

          Kliniken stoßen – wieder – an ihre Grenzen

          Heute in Rhein-Main : Kliniken stoßen – wieder – an ihre Grenzen

          Die Lage auf den hessischen Intensivstationen ist ernst. In Frankfurt kann sich die FDP eine Koalition mit Grünen, SPD und Volt vorstellen. An der Naxoshalle gibt es Streit. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.