https://www.faz.net/-gzg-12dbw

Hessen : Bouffier sucht mit „Hürriyet“ Nachwuchs für Polizei

  • Aktualisiert am

„Die hessische Polizei braucht mehr junge Beamte mit Migrationshintergrund”: Innenminister Bouffier Bild: dpa

„Die hessische Polizei braucht mehr junge Beamte mit Migrationshintergrund“, meint Innenminister Bouffier (CDU). Um mehr junge Leute mit ausländischen Wurzeln für den Polizeidienst zu gewinnen, wirbt Bouffier zusammen mit der türkischen Zeitung „Hürriyet“ um Bewerber.

          Mit einer Werbekampagne sucht das Land Hessen zusammen mit der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“ Polizei-Bewerber mit ausländischen Wurzeln. „Die hessische Polizei braucht mehr junge Beamte mit Migrationshintergrund“, sagte Innenminister Volker Bouffier (CDU) beim Start der Aktion im Haus der „Hürriyet“ in Mörfelden-Walldorf.

          „Hürriyet“ will im Laufe des Jahres Berichte und Interviews sowie Telefonaktionen mit Einstellungsberatern und Ausländerbeauftragten der Polizei veröffentlichen. „Unser Ziel ist es, türkischstämmigen Menschen den Polizeiberuf schmackhaft zu machen“, sagte ein Sprecher der Zeitung.

          Bouffier erklärte, vor allem im Rhein-Main-Gebiet lebten viele Menschen mit Migrationshintergrund. Auch mit Blick auf die Bevölkerungsentwicklung sei es wichtig, mehr Beamte aus diesen Gruppen im Polizeidienst zu haben. Als Vermittler zwischen den Kulturen besäßen sie zudem besonderes Vertrauen bei den Menschen. „Und wir garantieren immerhin jedem, der die Prüfung schafft, einen Arbeitsplatz auf Lebenszeit.“

          Der Anteil der Neueinstellungen mit Migrationshintergrund bei der hessischen Polizei lag 2008 bei etwa zwölf Prozent. „Unser Ziel ist es, diesen Anteil in den kommenden Jahren auf bis zu 20 Prozent zu erhöhen“, sagte Bouffier.

          Weitere Themen

          Paradies hinter verschlossenen Toren

          Boehlepark in Frankfurt : Paradies hinter verschlossenen Toren

          Grün, so weit das Auge reicht. Der Boehlepark in Frankfurt Sachsenhausen ist eine kleine Oase am Rande der großen Stadt. Wie schön der Park wirklich ist, wissen die wenigsten. Denn der Zutritt zu dem Gelände ist verboten.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.