https://www.faz.net/-gzg-155d5

Habichtswald : „Stolperstein“-Erfinder entwirft eigenes Grab

  • Aktualisiert am

Bildhauer und Künstler Gunter Demnig kniet vor dem Thalia Theater in Hamburg vor einem „Stolperstein” Bild: dpa

Der Künstler Gunter Demnig, Erfinder der „Stolpersteine“ zur Erinnerung an Holocaust-Opfer, hat sein eigenes Grab für die einzige deutsche Künstlernekropole entworfen. Demnig wird als achter Künstler eine Grabstelle im Habichtswald bei Kassel erhalten.

          1 Min.

          Der Künstler Gunter Demnig, Erfinder der „Stolpersteine“ zur Erinnerung an Holocaust-Opfer, hat sein eigenes Grab für die einzige deutsche Künstlernekropole entworfen. Demnig werde als achter Künstler eine Grabstelle im Habichtswald bei Kassel erhalten, teilte die Stadt Kassel mit.

          Die Totenstadt wurde 1992 auf Initiative von Harry Kramer entworfen. Der documenta-Künstler war auch der erste, dessen Asche 1997 hier beigesetzt wurde. Seit 2006 ruht auch die Frau des Grafikers Karl Oskar Blase in dem von ihm geschaffenen Grabmal. Die Nekropole ist „Künstlern von documenta-Rang“ vorbehalten.

          17.000 Gedenktafeln in mehr als 400 europäischen Städten

          Demnigs „Grabkunstwerk“, in dem nach seinem Tod seine Asche ruhen soll, ist nach Angaben der Stadt eine hydraulische Skulptur aus Stahl und soll auf einem fünfeckigen Sockel aus rotem Sandstein stehen, umgeben von einem spiralförmigen Basaltring mit fünf Metern Durchmesser. Bislang gibt es allerdings nur Pläne, gebaut ist das Grabmal noch nicht.

          Gunter Demnig wurde 1947 in Berlin geboren. Er studierte in Berlin und an der Kunsthochschule Kassel. Von 1980 bis 1985 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter von Harry Kramer - dem Initiator der Künstlernekropole. Bekannt wurde Demnig durch seine „Stolpersteine“. Mit in den Boden eingelassenen Messingtafeln erinnern die mehr als 17.000 Gedenktafeln in mehr als 400 europäischen Städten an Menschen, die Opfer des Holocaust wurden. Die „Stolpersteine“ liegen direkt vor den Häusern, in denen die Deportierten zuletzt wohnten, auch in Kommunen im Rhein-Main-Gebiet wie etwa Langen, Neu-Isenburg oder Wiesbaden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.
          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.
          Niedrigere Steuer auf Bahntickets: Pendler auf dem Weg zur Arbeit

          Ab 2020 : Klimaschutz führt zu neuen Regeln für Steuerpflichtige

          Die Politik will das Klima schützen. Hausbesitzer bekommen daher bis zu 40.000 Euro für energetische Sanierungen, und die Pendlerpauschale steigt. Für kurze Flüge dagegen wird die Mehrwertsteuer teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.