https://www.faz.net/-gzg-6ka3h

Erstmals seit neun Jahren : Hessisches Schaf an Scrapie verendet

  • Aktualisiert am

Neun Jahre war kein Fall von Scrapie bei einem hessischen Schaf gemeldet worden Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Im Landkreis Gießen ist ein Schaf an der Krankheit Scrapie verendet. Es ist das erste Schaf in Hessen seit neun Jahren. Die auch als Traberkrankheit bekannte Seuche befällt ähnlich wie BSE das Gehirn und führt zu Ausfallerscheinungen.

          1 Min.

          Zum ersten Mal seit neun Jahren ist in Hessen ein Schaf an der klassischen Traberkrankheit verendet. Das Schaf starb im Landkreis Gießen und gehörte zu einer Herde von 36 Tieren eines Hobbyschäfers, wie das Umweltministerium in Wiesbaden mitteilte.

          Das Tier hatte Kontakt zu einer weiteren Herde von 127 Tieren. Die auch als Scrapie bekannte Seuche befällt ähnlich wie BSE das Gehirn und führt zu Ausfallerscheinungen. Scrapie sei nach derzeitigen Erkenntnissen für den Menschen aber nicht gefährlich und werde nur von Tier zu Tier übertragen, erklärte das Ministerium.

          Die beiden Herden werden nun untersucht. Wenn das Ergebnis in etwa zwei Wochen vorliegt, werde entschieden, was mit ihnen passiert, sagte eine Sprecherin. Das Schaf starb bereits Mitte August. Den letzten Fall von klassischer Scrapie gab es in Hessen im Jahr 2001. Die Krankheit tritt weltweit auf. In Mitteleuropa sind dem Ministerium zufolge vor allem Großbritannien und Irland betroffen.

          Weitere Themen

          Zeichen von Verbundenheit

          IHK-Jahresempfang in Frankfurt : Zeichen von Verbundenheit

          Der neue IHK-Präsident Caspar begrüßt den Frankfurter Oberbürgermeister Feldmann auf bemerkenswerte Weise. Und der Ministerpräsident hebt beim Jahresempfang der Kammer ausdrücklich einen Offenbacher hervor.

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.