https://www.faz.net/-gzg-14r3v

„Elektronischer Kummerkasten“ : Landtag zeigt Verständnis für Studentenproteste

  • Aktualisiert am

Auch in Gießen setzen sich junge Menschen seit Wochen für bessere Studienbedingungen ein Bild: ddp

Die Studentenproteste gegen unzulängliche Studienbedingungen sind im Landtag fraktionsübergreifend auf Verständnis gestoßen. Es gebe Probleme mit der Umstellung auf die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge, hieß es. Fortan können sich Studenten an einen „elektronischen Kummerkasten“ wenden.

          1 Min.

          Die Studentenproteste gegen unzulängliche Studienbedingungen sind im hessischen Landtag fraktionsübergreifend auf Verständnis gestoßen. Es gebe Probleme mit der Umstellung auf die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge im Rahmen der Bologna-Reform, gaben Abgeordnete am Mittwoch in Wiesbaden zu. Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sagte, Studierende und Lehrende könnten sich fortan an einen „elektronischen Kummerkasten“ wenden.

          Die Politik habe die Reform den Hochschulen aufgezwungen, deshalb bleibe die Politik in der Verantwortung, argumentierte der SPD- Abgeordnete Gernot Grumbach. Sein CDU-Kollege Rafael Reißer meinte dagegen, die Hauptverantwortung für die Umsetzung der Reform liege bei den Hochschulen. Der Liberale Matthias Büger nannte die Bologna-Reform ein Jahrhundertwerk. Er habe Verständnis dafür, wenn sie nicht im ersten Anlauf gelinge.

          Linke sieht „schnöde Lernfabriken“

          Die vor zehn Jahren formulierten Ziele blieben aber richtig, war er sich mit der Grünen-Abgeordneten Angela Dorn einig: Die internationale Vergleichbarkeit der Abschlüsse herzustellen und den Wechsel von Studenten zu anderen Hochschulen zu erleichtern. Die Linken-Abgeordnete Janine Wissler sieht stattdessen die Hochschulen zu „schnöden Lernfabriken“ degradiert und zitierte den Protest- Spruch: „Ob Bachelor oder Master - alles ein Desaster“.

          Auch Ministerin Kühne-Hörmann gab Umsetzungsprobleme zu. „Keiner bestreitet, dass es dringenden Handlungsbedarf gibt“, sagte sie. Es werde aber keinen Weg zurück hinter die Bologna-Reform geben, sondern Korrekturen. In Hessen seien inzwischen gut 67 Prozent der Studiengänge auf Bachelor und Master umgestellt.

          Ministerin lehnt „runden Tisch“ ab

          Sie wehrte sich zudem gegen Vorwürfe der Opposition, sie schiebe die Verantwortung für die Probleme ab und habe die Hochschulen bei der Umsetzung alleingelassen. Ihr Ministerium begleite seit drei Jahren mit einem Studienstrukturprogramm die Entwicklung der neuen Studiengänge und gebe dafür jährlich 2,6 Millionen Euro aus. Darüber hinaus erhielten die Hochschulen pro Jahr 92 Millionen Euro für die Qualitätssicherung der Lehre.

          Sie verwahrte sich zudem gegen den Eindruck, ihr Ministerium sei für die Struktur von Studiengängen zuständig. Einen von den Grünen geforderten „Runden Tisch“ mit allen Beteiligten lehnte sie ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.