https://www.faz.net/-gzg-7wm4p

Evangelische Kirche in Hessen : Synode distanziert sich von Luthers „Judenschriften“

  • Aktualisiert am

Grenzt sich ab: Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau unter Präsident Volker Jung hat sich von Martin Luthers Schriften zum Judentum distanziert. Bild: dpa

Mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 hat sich die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau am Freitag von Martin Luthers Schriften zum Judentum distanziert.

          Die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat sich formal von den sogenannten Judenschriften Martin Luthers distanziert. Die Haltung des Reformators zum zeitgenössischen Judentum des 16. Jahrhunderts seien nicht vereinbar mit dem heutigen Bekenntnis der EKHN, heißt es in einer Stellungnahme, die das Kirchenparlament am Freitag in Frankfurt beschloss. In seinen späten Schriften greife Luther die Juden mit scharfen Worten an und bezichtige sie der Lüge, sagte Präses Ulrich Oelschläger.

          Der Beschluss der Synode stelle die zentrale Bedeutung Luthers für die Geschichte und Theologie des Protestantismus nicht infrage, teilte die EKHN mit. Aber Luthers Verhältnis zum Judentum sei keine marginale Größe in seinem Denken und Wirken, der spätere völkische Antijudaismus habe seine Schriften fatalerweise aufgegriffen.

          Kirchenpräsident Volker Jung erwartet auch von der Evangelischen Kirche in Deutschland eine klare Positionierung. Zwar gebe es dort ein Papier des wissenschaftlichen Beirats zu dem Thema, aber „es wäre gut, wenn auch die EKD-Synode einen Grundsatz beschließt“, sagte Jung.

          Auf dem Programm der Synode stand neben aktuellen Themen die Debatte über den Haushalt des nächsten Jahres mit einem Volumen von 550 Millionen Euro. Die EKHN hat rund 1,7 Millionen Mitglieder, das Gebiet erstreckt sich auch auf Teile von Rheinland-Pfalz.

          Weitere Themen

          Es sind noch mehr Opfer

          Odenwaldschule : Es sind noch mehr Opfer

          Mehrere Jahre, nachdem Missbrauchsfälle am Eliteinternat im hessischen Heppenheim bekannt wurden, zeigen Studien das Ausmaß auf. Hunderte Schülerinnen und Schüler waren sexuell missbraucht worden – ohne Konsequenzen für die Täter und Institutionen.

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.