https://www.faz.net/-gzg-8lr75

Die hessische Milchstraße : Junge Bauern, reifer Käse

  • -Aktualisiert am

Italienisches made in Deutschland: Andrea L’Abbate in ihrem Käseladen in Offenbach Bild: Christoph Borgans

Tiere sehen und hart arbeitende Leute, Gespräche führen, gute Produkte kosten: Mit dem Rad unterwegs auf der hessischen Milch- und Käsestraße.

          5 Min.

          Die wuchtige Sau, die im Hof in der Sonne döst und gerade von sieben Ferkeln bestürmt wird, heißt Rosalie. Auch die etwa 80 Kühe, die im Stall nebenan Gras mampfen, haben Namen, Thymian zum Beispiel, und Annerose. Die Besucher des Dottenfelderhofs bei Bad Vilbel mögen so etwas. Vor allem gut verdienende Jungfamilien aus Frankfurt zieht es in die heile Bauernwelt. Im Hofladen kaufen sie Gouda und Möhrenlaibchen, die im Keller der Hofkäserei reiften, zapfen Rohmilch für 1,79 Euro den Liter und gehen dann mit dem Nachwuchs schauen, wie die Tiere aussehen, die das produzieren. An kaum einem anderen Ort in der Region wirkt das Landleben so heil wie auf dem biodynamischen Dottenfelderhof, der seit 1968 von einer Hofgemeinschaft bewirtschaftet wird.

          Tatsächlich bietet die Anlage für Stadtkinder eine der seltenen Möglichkeiten, nah an die Tiere heranzukommen. Rosalies Ferkel dürfen frei über den gepflasterten Hof rennen, Schwalben drehen tschilpend ihre Runden und neben übervollen Beeten, und knorrigen Rosmarinsträuchern kann man auf Holzbänken die Einkäufe vervespern. Wer aber mehr erfahren will, sollte besser vorbeikommen, wenn der Workshop „Käse selbst machen“ angeboten wird oder wenn bei der Veranstaltung „Woher kommt die Milch?“ das Melken vorgeführt wird. Denn der interessierte Besucher ist hier nur einer von vielen, und die Menschen auf dem Hof sind beschäftigt.

          Auf in die Käserei „L’Abbate“ in Offenbach

          Oder aber man schwingt sich aufs Rad, denn der Dottenfelderhof liegt doppelt günstig: an dem Radfernweg R4 und an der hessischen Milch- und Käsestraße. Auf Karten, die die Landesvereinigung Milch herausgibt, sind neben ausgewählten Milch- und Käsebetrieben auch Radwege eingezeichnet. Hoch bis in den Landkreis Waldeck-Frankenberg und runter bis in den Odenwald kann man von Station zu Station von der Kuh bis zum Käse radeln. Entscheidet man sich, so wie wir, für den Odenwald als Ziel, lautet die Reihenfolge Hof, Käserei, Kuhstall, Molkerei, wenn man es nimmt, wie es kommt. Am besten lässt man sich für die rund 100-Kilometer-Tour zwei Tage Zeit.

          Erstes Ziel nach dem Dottenfelderhof ist die Käserei „L’Abbate“ in Offenbach. Auf Radwegen und wenig befahrenen Straßen führt der R4 durch hügelige Landschaften. Auf die andere Mainseite bringt den Radfahrer die Rumpenhainer Seilfähre für 50 Cent. Von dort geht es mainaufwärts, bis ein Schild in die Innenstadt von „Offenbach am Meer“ lockt.

          Vom Meer, genauer gesagt vom Mittelmeer, kommt auch Giuseppe L’Abbate, der in seiner kleinen Käsefabrik im Hinterhof nahe dem Wilhelmsplatzes täglich aus 1000 Litern Bio-Milch italienische Spezialitäten herstellt. Seine Frau Andrea verkauft sie im Lädchen nebenan, der einst Fahrradabstellraum der Familie war.

          „Mozzarella, Scamorza und Ricotta machen wir selbst“, sagt Andrea L’Abbate zu Kunden, die sie noch nicht kennt. Herkunftsgeschützte Käsesorten wie Parmesan und Gorgonzola werden importiert. Sobald ein Kunde fragend schaut, fängt sie an: „Parmigiano Reggiano darf nur in den Regionen um die Emilia-Romagna hergestellt werden“, erklärt sie, macht einen Schritt zur Wand und kreist das Gebiet auf einer Italien-Karte ein.

          Weitere Themen

          Die Partei sorgt für Eklat

          Stadtverordnetenversammlung : Die Partei sorgt für Eklat

          Was darf Satire? Die Mitglieder in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung fanden die Ausführungen von Nico Wehnemann jedenfalls respektlos. Der Stadtverordnete der Partei „die Partei“ sorgte für einhelligen Protest.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.
          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Das Kohlekraftwerk Mehrum, daneben Windräder

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.