https://www.faz.net/-gzg-90fkq

Meldung der Behörden : Keine Gesundheitsgefahr durch Fipronil-Eier in Hessen

  • Aktualisiert am

Im Chemischen Veterinäruntersuchungsamt werden Eier auf Fipronil getestet. Bild: dpa

Zahlreiche Händler nehmen die belasteten Eier aus ihren Regalen. Die Behörden prüfen, ob das auch reibungslos funktioniert. Und es soll noch weitere Kontrollen geben.

          1 Min.

          Bei den nach Hessen gelangten giftbelasteten Eiern sehen die Kontrollbehörden keine Gesundheitsgefahr. Bisher hätten sich keine Hinweise ergeben, dass eine kritische Schwelle überschritten wurde, erklärte ein Sprecher des Regierungspräsidiums (RP) Darmstadt am Freitag. Sollte sich diese Einschätzung ändern, gebe die Behörde eine Warnung heraus. Die Eier seien nichtsdestotrotz mit dem Insektizid Fipronil belastet und daher unabhängig von einer möglichen Gesundheitsgefahr zum Verzehr ungeeignet.

          Die großen Handelsketten haben nach RP-Angaben die belasteten Eier aus dem Verkauf genommen. Teilweise seien auch sämtliche Eier aus den Regalen entfernt worden. „Die Rücknahme aus dem Handel hat den nach uns vorliegenden Informationen erwartungsgemäß gut funktioniert und wurde von den zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörden vor Ort stichprobenhaft kontrolliert“, hieß es. Es sei kein Fall bekannt, bei dem noch belastete Eier gefunden wurden. Eine RP-Sprecherin riet den Verbrauchern, sich im Internet auf www.lebensmittelwarnung.de regelmäßig über den aktuellen Stand zu informieren.

          „Das war ein Hin und Her und hat Verbraucher verwirrt“

          Fipronil darf bei Tieren in der Lebensmittelproduktion EU-weit nicht verwendet werden. Das Regierungspräsidium Darmstadt ist die hessische Landeskontaktstelle für Lebensmittel-Warnungen innerhalb der EU. Auch nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung gibt es vorerst keine Befunde für einen möglicherweise gesundheitsschädlichen Gehalt an Fipronil pro Kilogramm Ei.

          Nach Angaben des Umweltministeriums in Wiesbaden sollen auch in Hessen produzierte Eier sowie Schlachttiere auf den Stoff stichprobenartig kontrolliert werden. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, erklärte ein Ministeriumssprecher. Es gebe derzeit keine Hinweise auf Fipronil bei den hessischen Produkten und Tieren.

          Die Verbraucherzentrale Hessen kritisierte die „widersprüchlichen Infos“ aus den verschiedenen Bundesländern zu den belasteten Eiern. „Das war ein Hin und Her und hat Verbraucher verwirrt“, sagte Lebensmittelexpertin Wiebke Franz. Sie wünsche sich von den Ländern abgestimmte, einheitliche Handlungsempfehlungen, die jeder gut umsetzen kann.

          Von dem Skandal sind inzwischen fast alle Bundesländer betroffen. In den Niederlanden war in Legehennenbetrieben der nicht dafür zugelassene Wirkstoff Fipronil eingesetzt worden, viele der dort produzierten Eier wurden nach Deutschland verkauft.

          Weitere Themen

          2-G-plus neu definiert

          Heute in Rhein-Main : 2-G-plus neu definiert

          In Hessen gelten nun die Corona-Regeln, die Bundestag und Bundesrat beschlossen haben. Das Hessische Finanzamt braucht 51 Tage für die Bearbeitung der Steuererklärung. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.