https://www.faz.net/-gzg-yhjf

Bad Arolsen : Bürgerliste gegen Windkrafträder holt 18 Prozent

  • Aktualisiert am

Ein knappes Fünftel der Wähler in Bad Arolsen will keine Windräder im Stadtwald sehen Bild: dpa

Anti-Atom-Kraft-Stimmung hin, Energiewende her: In Bad Arolsen hat eine Bürgerliste gegen 15 Windkrafträder bei der Kommunalwahl auf Anhieb fast 18 Prozent der Wähler überzeugt.

          1 Min.

          In ganz Hessen wollen die Wähler mehr erneuerbare Energien - das zeigen die Erfolge der Grünen. In ganz Hessen? Nein, im nordhessischen Bad Arolsen hat eine Bürgerliste gegen 15 Windkrafträder bei der Kommunalwahl auf Anhieb fast 18 Prozent der Wähler überzeugt und wird damit drittstärkste Kraft im Stadtparlament. Dies gilt jedenfalls nach dem vorläufigen Endergebnis.

          Die Wählergemeinschaft wehrt sich gegen den Bau von 15 bis zu 180 Meter hohen Windkraftanlagen im Stadtwald. „Die Frage ist: Wie viel Natur opfere ich?“, sagte der Vorsitzende Uwe Rummel am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Die Bürgerliste sei nicht generell gegen Windkraft, aber die geplanten Anlagen seien zu groß, sagte er.

          Es gebe alternative Standorte. Zudem müssten die Bürger mehr in die Planung solcher Projekte einbezogen werden. In Bad Arolsen legten allerdings auch die Grünen zu - um 3,2 Prozentpunkte auf 9,8 Prozent. Trotz Verlusten blieb die CDU mit 30,4 Prozent stärkste Kraft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.