https://www.faz.net/-gzg-140zf

Gießener wird Staatssekretär : Aus dem Klinikum in die Bundesregierung

War noch bis Freitag auf der Gehaltsliste des Uni-Klinikums Gießen: Helge Braun, designierter Forschungs-Staatssekretär in Berlin Bild: Michael Kretzer

Am Freitag hat ihn das Uni-Klinikum Gießen freigestellt – seit Samstag hat Helge Reinhold Braun eine neue Aufgabe. Der CDU-Mann steht vor der Berufung zum Staatssekretär im Bundesforschungsministerium. In Gießen knüpfen sich daran einige Hoffnungen.

          2 Min.

          Am Freitag hat ihn das Uni-Klinikum Gießen freigestellt – seit Samstag hat Helge Reinhold Braun eine neue Aufgabe. Und eine herausgehobene dazu: Der CDU-Mann steht vor der Berufung zum Staatssekretär im Bundesforschungsministerium. Dabei hat sich der 37 Jahre alte Gießener in den eigenen Reihen „nicht besonders gereckt“, bevor die Posten in der Bundesregierung verteilt worden sind. Er habe über seine weitere Verwendung kein bisschen spekuliert, sagt er. Vielleicht ist er gerade deshalb zum Zuge gekommen.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Am Samstag hat mich unser Landesgruppenchef Michael Meister angerufen und gesagt, wie es ist“, blickt Braun auf die auch für ihn überraschende Botschaft zurück. Zwar hat er im September den Wahlkreis Gießen gewonnen, eine feste Größe in der Bundespolitik ist er aber nicht. Indem er den bisherigen Wahlkreisabgeordneten Rüdiger Veit (SPD) besiegte, gelang ihm vielmehr der Wiedereinzug in den Bundestag.

          Karrriereknick augenscheinlich weggesteckt

          Vor gut vier Jahren sah seine politische Welt ganz anders aus, hätte sich Braun diesen Karrieresprung kaum träumen lassen. Hatte er doch gegen Veit deutlich verloren und wegen des schlechten CDU-Ergebnisses den Wiedereinzug über die Landesliste verpasst. Zuvor hatte er dem Bundestag knapp drei Jahre lang angehört. Nach der verlorenen Wahl 2005 kehrte er hauptberuflich als Narkosearzt und Intensivmediziner ans Uni-Klinikum Gießen zurück, an dem er in den Jahren zuvor noch stundenweise tätig gewesen war, um den Kontakt zu halten.

          Trotz des Karriereknicks blieb Braun politisch am Ball. So ist er Gießener Stadtverordneter, führt die Unionsfraktion im Gießener Kreistag und seit 2007 auch die CDU im Bezirk Mittelhessen. Braun beschäftigte sich nach seinem Bekunden vor allem mit Bildungspolitik und Fragen der medizinischen Forschung, die zu seinem Berufsalltag zählten.

          Bildungs- und Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) wird jemand an die Seite gestellt, der selbst geforscht hat. Braun arbeitete zudem in seiner ersten Phase als Bundestagsabgeordneter im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung mit und im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

          SPD: Für Region grundsätzlich gut

          In seinem neuem Amt will der Gießener darauf achten, dass Forschung auch in Produkte mündet, wie er sagt. „Eine unserer Aufgaben ist es, aufzupassen, dass hier der Konjunkturmotor nicht ins Stottern gerät.“ In diesem Zusammenhang müssen aus seiner Sicht mehr Patente aus den Hochschulen kommen, wobei er die mehrfach prämierte Gießener Technologietransfer-Gesellschaft Trans-Mit als gutes Beispiel für die Verwertung von Patenten aus Hochschulen nennt.

          In Gießen knüpfen sich Hoffnungen an Brauns künftige Position: „Dass eine Region, die so stark von Universitäten geprägt ist wie Mittelhessen, in der Bundesregierung vertreten ist, ist grundsätzlich immer gut“, sagt der Gießener SPD-Landtagsabgeordnete Gerhard Merz. „Es wird für uns spannend sein zu beobachten, was er daraus macht.“ Der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel, der Braun ebenfalls seit Jahren kennt, hat ihm „umgehend persönlich gratuliert“. Er erwartet von dem politischen Aufsteiger, „dass er etwas für die Region tut“.

          Weitere Themen

          Quantensprung in Jülich

          Quantentechnologie zum Testen : Quantensprung in Jülich

          Am Forschungszentrum Jülich steht seit Montag dieser Woche ein kommerzieller Quantenrechner. Es ist ein Rechner der kanadischen Firma D-Wave mit 5000 Quantenbits. Die leistungsfähige Maschine soll vor allem komplexe Optimierungsaufgaben lösen.

          Säbelrasseln in der Wachstumsregion

          Machtkampf im Indo-Pazifik : Säbelrasseln in der Wachstumsregion

          In Asien ist der Machtkampf im Wirtschaftsraum der Zukunft in vollem Gange. China weitet seinen Einfluss aus – auch mit umstrittenen Bauvorhaben. Andere Länder reagieren mit einem Schulterschluss. Und Deutschland sucht in dem Streit nach seiner Rolle.

          Topmeldungen

          Machtkampf im Indo-Pazifik : Säbelrasseln in der Wachstumsregion

          In Asien ist der Machtkampf im Wirtschaftsraum der Zukunft in vollem Gange. China weitet seinen Einfluss aus – auch mit umstrittenen Bauvorhaben. Andere Länder reagieren mit einem Schulterschluss. Und Deutschland sucht in dem Streit nach seiner Rolle.

          Blinken und Lawrow in Genf : Die Suche nach dem richtigen Weg

          Nach dem Treffen der Außenminister Antony Blinken und Sergej Lawrow in Genf ist die Rede von einem besseren gegenseitigen Verständnis. Doch es fehlen konkrete Schritte der Deeskalation im Ukraine-Konflikt.