https://www.faz.net/-gzg-90suv

Kommunen und Kreise : Asylbewerberkosten schnellen in die Höhe

  • Aktualisiert am

Aufwärts: Mit der Aufnahme und Betreuung von Flüchtlingen sind auch steigende Kosten verbunden Bild: dpa

Durch die hohe Zahl der Asylbewerber gehen auch die Kosten von Land und Kommunen nach oben. Knapp drei Viertel der Ausgaben entfallen auf die Landkreise und kreisfreien Städte.

          1 Min.

          Für die Unterbringung und Versorgung von Asylbewerbern in Hessen sind die Ausgaben im Jahr 2016 deutlich in die Höhe geschnellt. Auf 871 Millionen Euro beliefen sich die Kosten für die Leistungen des Landes, der Landkreise und kreisfreien Städte, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das ist ein Anstieg von rund 540 Millionen Euro oder 163 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

          Knapp drei Viertel der Ausgaben entfielen nach Angaben der Statistiker auf die Kommunen als örtliche Träger. 26 Prozent der Gesamtsumme wurden von der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung als überörtlichem Träger geleistet.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Neben der deutlich gestiegenen Zahl von Asylbewerbern seien auch hohe Kosten für die Unterbringung in den unterschiedlichen Unterkünften für den Anstieg verantwortlich, erklärte eine Sprecherin der Behörde. Zahlen zu der Kostenentwicklung im laufenden Jahr lagen den Statistikern noch nicht vor.

          750 Millionen oder 86 Prozent der Gesamtsumme entfielen nach Angaben des Landesamtes auf die Regelleistungen für die Asylbewerber. 121 Millionen Euro (14 Prozent) wurden für sogenannte Besondere Leistungen ausgegeben, die bei Krankheiten und Pflege sowie bei Schwangerschaften und einer Geburt und auch als Eingliederungshilfe gezahlt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.
          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.