https://www.faz.net/-gzg-8wbl2

Lehrermangel an Grundschulen : Längst nicht jeder Pensionär will wieder unterrichten

  • Aktualisiert am

Will Pensionäre in die Grundschulen lotsen: Ralph Lorz, Kultusminister Hessens Bild: Wolfgang Eilmes

Weil es in Hessen an Grundschullehrern mangelt, hat das Land 2180 Pädagogen angeschrieben, davon rund 1600 Ruheständler. 300 von ihnen haben geantwortet.

          Das Kultusministerium will wegen des Lehrermangels an Hessens Grund- und Förderschulen Pensionäre reaktivieren. Bisher hätten sich rund 300 Pädagogen auf den Brief von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) gemeldet, teilte das Ministerium am Montag in Wiesbaden mit. Insgesamt hatte Lorz seit Januar  2180 Pädagogen angeschrieben, davon rund 1600 Ruheständler.

          Auch Lehrern kurz vor der Rente sollte so ein längerer Dienst an den Schulen schmackhaft gemacht werden. Von den 300 Rückmeldungen seien nicht alle positiv gewesen, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Wie viele Lehrer wieder an die Schule zurückkehren wollten, ließe sich derzeit nicht genau sagen.

          Der Geschäftsführer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Ulrich Märtin, bezeichnete dies als „wenig verwunderlich“. „Viele Lehrer sind einfach froh, in den Ruhestand gehen zu können“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Sie wollen nicht die Troubleshooter für eine verfehlte Einstellungspolitik sein.“

          Bei der GEW hätten sich nur einige wenige Pensionäre nach den genauen Arbeitsbedingungen erkundigt. Lorz hatte den Pädagogen einen befristeten Arbeitsvertrag sowie eine höhere Entlohnung als die ursprüngliche tarifvertragliche Einstufung in Aussicht gestellt.

          Weitere Themen

          Erotik und Liebesleid

          Staatstheater Wiesbaden : Erotik und Liebesleid

          Rossinis „La donna del lago“ ist in der opulenten Inszenierung von Max Emanuel Cenčić in Wiesbaden zu erleben. Mit der erstmalig im Jahr 1819 in Neapel aufgeführten Opera seria wurde ein ganzer Modetrend in Gang gesetzt.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.