https://www.faz.net/-gzg-8wbl2

Lehrermangel an Grundschulen : Längst nicht jeder Pensionär will wieder unterrichten

  • Aktualisiert am

Will Pensionäre in die Grundschulen lotsen: Ralph Lorz, Kultusminister Hessens Bild: Wolfgang Eilmes

Weil es in Hessen an Grundschullehrern mangelt, hat das Land 2180 Pädagogen angeschrieben, davon rund 1600 Ruheständler. 300 von ihnen haben geantwortet.

          1 Min.

          Das Kultusministerium will wegen des Lehrermangels an Hessens Grund- und Förderschulen Pensionäre reaktivieren. Bisher hätten sich rund 300 Pädagogen auf den Brief von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) gemeldet, teilte das Ministerium am Montag in Wiesbaden mit. Insgesamt hatte Lorz seit Januar  2180 Pädagogen angeschrieben, davon rund 1600 Ruheständler.

          Auch Lehrern kurz vor der Rente sollte so ein längerer Dienst an den Schulen schmackhaft gemacht werden. Von den 300 Rückmeldungen seien nicht alle positiv gewesen, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Wie viele Lehrer wieder an die Schule zurückkehren wollten, ließe sich derzeit nicht genau sagen.

          Der Geschäftsführer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Ulrich Märtin, bezeichnete dies als „wenig verwunderlich“. „Viele Lehrer sind einfach froh, in den Ruhestand gehen zu können“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Sie wollen nicht die Troubleshooter für eine verfehlte Einstellungspolitik sein.“

          Bei der GEW hätten sich nur einige wenige Pensionäre nach den genauen Arbeitsbedingungen erkundigt. Lorz hatte den Pädagogen einen befristeten Arbeitsvertrag sowie eine höhere Entlohnung als die ursprüngliche tarifvertragliche Einstufung in Aussicht gestellt.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.