https://www.faz.net/-gzg-8ydes

365 Euro für ein Jahr : Vorverkauf für neues Schülerticket beginnt

  • Aktualisiert am

Vielfalt: Geht es nach dem RMV, kommt bald ein Schülerticket für ganz Hessen hinzu Bild: dpa

Befürworter preisen es als „unschlagbar günstig“ an. In der Tat zahlen viele Schüler für Jahreskarten bisher mehr als die 365 Euro, die das neue Schülerticket kosten wird. Nun beginnt der Vorverkauf.

          1 Min.

          An diesem Donnerstag beginnt hessenweit der Vorverkauf des neu eingeführten Schülertickets. Mit ihm können alle Schüler, Auszubildenden und Freiwilligendienstler vom kommenden Schuljahr an den öffentlichen Nahverkehr in ganz Hessen nutzen. Nach Angaben des Verkehrsministeriums in Wiesbaden kostet die Jahreskarte 365 Euro und wird über die Verkehrsverbünde Rhein-Main (RMV), Nordhessen (NVV) und Rhein-Neckar (VRN) verkauft.

          Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) will mit dem Schülerticket vor allem Familien mit vielen Kindern entlasten. Das Land bezuschusst das Angebot mit bis zu 20 Millionen Euro pro Jahr. Nach früheren Angaben des Hessischen Städtetags könnten trotzdem noch auf Kommunen zusätzliche Kosten hinzukommen.

          Der RMV erstattet nach eigenen Angaben Reisenden ihr Geld zurück, sobald ihre Bus- oder Bahnverbindung mehr als zehn Minuten Verspätung hat. Nach 21.00 Uhr werden sogar die Kosten für eine Fahrt mit dem Taxi übernommen. Die Pünktlichkeitsgarantie gelte für alle rund 1000 Linien im gesamten RMV-Gebiet, sagte Geschäftsführer Knut Ringat.

          Vom kommenden Jahr an will die Landesregierung auch ihren Beamten ein hessenweites Jobticket zur Verfügung stellen. SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel warnte vor Kapazitätsproblemen bei den Verkehrsverbünden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          Nein, dies ist keine offizielle Waffenentsorgungsbox. Dies ist ein Kunstprojekt des „Zentrum für politische Schönheit“.

          Gastbeitrag zur Bundeswehr : Warum Amnestieboxen eine gute Idee sind

          Von den illegalen Munitionslagern bei der Bundeswehr wissen bis zur obersten Führung alle. Sie sind die Lösung, nicht das Problem: Erst die Möglichkeit zur Abweichung von Regeln gibt der Armee eine gewisse „Leichtigkeit“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.