https://www.faz.net/-gzg-7v6fj

Hessen verhandelt über Rückkehr : Hahn entschuldigt sich bei früheren Steuerfahndern

  • Aktualisiert am

Kommt zu unrecht zwangspensionierten Steuerfahndern entgegen: Minister Thomas Schäfer (CDU) Bild: dpa

Vier zwangspensionierte Steuerfahnder könnten in den hessischen Staatsdienst zurückkehren. Das Land verhandelt mit ihnen derzeit, wie Finanzminister Schäfer sagt. Der frühere Justizminister Hahn entschuldigt sich bei den Männern.

          1 Min.

          Das Land Hessen verhandelt vertraulich mit vier zwangspensionierten Steuerfahndern über eine Rückkehr in den Staatsdienst. Dazu sei ein Mediator eingeschaltet, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) im Landtag in Wiesbaden. Er sei zuversichtlich, dass eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung gefunden werde.

          Ein psychiatrischer Gutachter, der vom Land beauftragt war, hatte die vier Beamten fälschlicherweise als „querulatorisch-paranoid“ eingestuft. Sie waren zwischen 2006 und 2009 aus dem Dienst ausgeschieden. Das Landgericht Frankfurt verurteilte aber im September den Arzt zu Schadenersatz an drei der ehemaligen Steuerfahnder.

          Hahn entschuldigt sich

          Die SPD verlangte in einer aktuellen Stunde eine Entschuldigung von Landtag und Regierung und die Rehabilitierung aller Betroffenen. Vertrauliche Gespräche ersetzten keine öffentliche Entschuldigung, sagte der Abgeordnete Norbert Schmitt.

          Schäfer sprach lediglich von einem „bedauerlichen Fall, der in der Verwaltung passiert ist“. Er sei zu einem Gespräch mit den früheren Beamten bereit, falls dies zur Befriedung beitrage. Die Vorgänge seien „keine Glanztat behördlichen Verhaltens“ gewesen, sagte der Abgeordnete Frank Kaufmann (Grüne). „Diese Zustände tun uns leid, und wir entschuldigen uns dafür.“ frühere Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) entschuldigte sich im Namen seiner Fraktion.

          „Öffentliche Debatten nicht hilfreich“

          Der CDU-Abgeordnete Günter Schork warf der SPD vor, die internen Gespräche mit den Steuerfahndern zu gefährden: „Öffentliche Debatten zu diesem Vorgang sind derzeit in unserer Sicht nicht hilfreich.“ Er wies auch Schmitts Vorwurf zurück, die Fahnder seien aus dem Amt gemobbt worden, weil sie reiche Steuersünder nicht schonen wollten. Diesem Verdacht sind bereits zwei Untersuchungsausschüsse des Landtags ohne Ergebnis nachgegangen.

          Der Linken-Fraktionschef Willi van Ooyen erinnerte daran, dass die vier Gutachten über die kritischen Beamten verdächtig gleichlautend ausgefallen seien.

          .

          Weitere Themen

          Nur Ermahnung für den Abgeordneten Burcu

          Awo-Skandal im Landtag : Nur Ermahnung für den Abgeordneten Burcu

          Nach den umstrittenen Tätigkeiten für die Awo kommt der Grünen-Abgeordnete Taylan Burcu glimpflich davon. Der Landtagspräsident spricht von einem „minderschweren Fall“. Die Awo-Führung vermisst Arbeitsnachweise.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.