https://www.faz.net/-gzg-9ix64

Hessens Asylpolitik : Gegenmodell zu Seehofers Ankerzentren

Seehofers Ankerzentren: Hessen will einen anderen Weg in Sachen Asylpolitik eingehen. Bild: dpa

Schwarz-Grün will sich in der Asylpolitik vom Bundesinnenminister absetzen. Abschiebungen aber bleiben auch in Hessen faktisch schwierig und in der Koalition politisch umstritten.

          Mit der neuen Machtverteilung in der schwarz-grünen Koalition muss auch die Asylpolitik stärker abgestimmt werden. Der gesetzliche Auftrag, Migranten zu integrieren oder, falls sie kein Recht haben zu bleiben, sie in ihre Heimat oder einen sicheren Drittstaat zurückzuführen, ist nun in Hessen auf Minister aus beiden Parteien verteilt. Der Grüne Kai Klose ist dem Christdemokraten Stefan Grüttner als Sozialminister gefolgt und damit zuständig für die Betreuung und Eingliederung der Flüchtlinge. Peter Beuth (CDU) bleibt Innenminister und muss für rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber die freiwillige Rückreise oder die Abschiebung organisieren.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mit einem im Koalitionsvertrag skizzierten neuen Modell will man die weiter unterschiedlichen Vorstellungen in den beiden Parteien zur Flüchtlingspolitik in Einklang bringen. Die Zeit dafür ist günstig, da der Druck auf die Behörden und Helfer weiter nachlässt. Während im Jahr 2015 etwa 75.000 Flüchtlinge nach Hessen kamen, waren es 2016 noch rund 20.500 und 2017 ungefähr 11.100. Nach vorläufigen Zahlen aus Wiesbaden wurden 2018 rund 10.500 Asylsuchende in Hessen registriert; die meisten stammen aus Syrien, der Türkei, Afghanistan und Eritrea.

          Schnelle Verteilung auf Kommunen

          Asylbewerber sollen laut der Regierungsvereinbarung zwischen CDU und Grünen schneller als bisher auf die Kommunen verteilt werden, unabhängig davon, woher sie kommen und wie groß ihre Chance ist, in Deutschland bleiben zu dürfen. In der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen sollen nur diejenigen längere Zeit untergebracht werden, die Straftaten begehen oder auf andere Weise „den Zusammenhalt gefährden“. Wer sich in der Obhut der Städte und Gemeinden etwas zuschulden kommen lässt, der soll wieder in die Erstaufnahmeeinrichtung nach Gießen zurückkehren müssen. Diesem Prinzip von Regel und Ausnahme, von Grundvertrauen und Sanktion, liegt der Gedanke zugrunde, nicht die wenigen, die durch ihr Fehlverhalten auffallen, sollten in der Öffentlichkeit das Bild von Flüchtlingen prägen, sondern die Mehrheit, die sich an die Regeln halte.

          Ohne dies im Koalitionsvertrag direkt anzusprechen, verabschiedet sich Hessen damit endgültig von dem Modell der Bundesregierung oder zumindest des Bundesinnenministers. Horst Seehofer (CSU) hatte in dem Koalitionsvertrag mit der SPD sogenannte Ankerzentren durchgesetzt. Die Abkürzung steht für den Begriff „Zentrale Aufnahme-, Entscheidungs- und Rückführungseinrichtung für Asylbewerber“. Sie sollen diese bis zum Abschluss ihrer Verfahren nicht verlassen dürfen.

          Solche nach innen und außen gesicherte Einrichtungen gibt es bisher nur in Bayern. Der Versuch der Kanzlerin, die anderen Bundesländer unter Führung der Union zu bewegen, dem bayrischen Beispiel zu folgen, verlief im Sande. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erklärte schon im Mai vergangenen Jahres, derartige Pläne seien zumindest für Hessen ungeeignet. Er verwies auf das eigene, „mustergültige“ Verfahren der Erstaufnahme. Medizinische Untersuchung, Identifizierung, Registrierung – das alles geschieht möglichst schon kurz nach der Ankunft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkels Sommerpressekonferenz : Mit müden Augen und wachem Lächeln

          Die Bundeskanzlerin demonstriert in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz Geschäftsmäßigkeit. Alle Fragen bekommen eine unaufgeregte Antwort. Nur einmal schimmert ein bisschen Stolz auf.
          Immer mehr Menschen verlassen die beiden großen Kirchen in Deutschland.

          Aktuelle Statistik : Zahl der Kirchenaustritte steigt

          Die am Freitag veröffentlichte Mitgliederstatistik zeigt, dass die beiden großen Kirchen in Deutschland weiter Mitglieder verlieren. Aus der katholische Kirche heißt es, dies seien „besorgniserregende“ Zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.