https://www.faz.net/-gzg-8g4gk

Nach Rückgang der Zahlen : Hessen schließt Flüchtlingsunterkünfte

  • Aktualisiert am

Abbau: Vorbei sind die Zeiten, in denen Hessen auch Zelte für Flüchtlinge bereitstellen musste - jetzt schließt das Land mehr als 20 Heime Bild: dpa

Hessen will 23 Einrichtungen zur Erstaufnahme von Flüchtlingen schließen. Damit bleiben weniger als die Hälfte der jetzigen Heime übrig.

          1 Min.

          Wegen der sinkenden Zahl von Asylsuchenden schließt Hessen 23 Einrichtungen zur Erstaufnahme von Flüchtlingen (siehe Kasten). 19 Standorte mit rund 20.000 Plätzen sollen künftig noch zur Verfügung stehen, sagte Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) in Wiesbaden.

          „Parallel dazu behalten wir als passive Reserve, die wir in angemessener Zeit bei Bedarf aktivieren können, 20 Standorte mit rund 15.000 Plätzen bei.“ Bislang hatte Hessen rund 60 Erstaufnahmeeinrichtungen inklusive deren Außenstellen.

          Nach Angaben des Minister kommen derzeit noch rund 50 Flüchtlinge täglich nach Hessen, die in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht werden. Im Oktober 2015 seien allein an einem Tag 1370 Asylsuchende gekommen.

          Mit dem neuen Konzept für die Standorte sei Hessen gut aufgestellt, um auf verschiedene Szenarien bei der Ankunft von Flüchtlingen geordnet und flexibel zu reagieren, erklärte Grüttner. Das Land könne sowohl mit den derzeit vergleichsweise niedrigen Belegungszahlen umgehen, ohne parallel zu viel Leerstand zu haben. Zugleich sei man aber auch auf einen unvorhersehbaren Anstieg der Zahl von Schutzsuchenden vorbereitet. In hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen sind laut Staatskanzlei derzeit 11 765 Asylsuchende in den Unterkünften registriert (Stichtag 19. April).

          Hier baut Hessen die Flüchtlingsheime ab

          Hessen schließt 23 Einrichtungen zur Erstaufnahme von Flüchtlingen. Grund dafür sind zurückgehenden Zahlen der im Land ankommenden Asylsuchenden. Hier die Standorte, die nach einer Auflistung des Sozialministeriums aufgegeben werden:

          - Limburg-Staffel-Winterfeste Zelte, Elzer Straße

          - Dautphetal-Dautphe, Außenanlage Hinterlandhalle

          - Kirchhain-Leichtbauhallen Parkplatz Markthalle,Mühlgasse 19

          - Kirchheim - Motel Roadhouse, Motelstraße 5

          - Limburg - Drei Hallen in Leichtbauweise, Gartenstraße 22

          - Runkel-Schadeck - Drei Hallen in Leichtbauweise, Weilburger Straße

          - Weimar-Wenkbach - Leichtbauhallen, In den Wiesenäckern

          - Wetzlar - Winterfester Zeltstandort und THW II, Sportparkstr. 18/17

          - Runkel-Dehrn - Zwei Industriehallen, In der Au

          - Bebra - Hallengebäude, Robert-Bunsen-Straße 23

          - Fritzlar - Proviantamt, Haddamarweg 13

          - Großenlüder - REWE-Markt, Schlitzer Str. 37

          - Hofgeismar-Beberbeck - Altenheim, Oberhof 5

          - Kassel - Landesfeuerwehrschule, Heinrich-Schütz-Allee 32

          - Kassel Marbachshöhe - Berufsschule, Johanna-Vogt-Str. 4

          - Kassel Marbachshohe - Veterenäramt, Druseltalstr. 61

          - Schwalmstadt-ZiegenHain - China Messe Park, Junger-Hoose-Str. 1

          - Riedstadt-Goddelau - Gewerbehalle (LOPA), Stahlbaustr. 56

          - Langen - Gewerbehalle, Robert-Bosch-Str. 1-3

          - Mainhausen - Industriehalle, Seestr. 2a - Maintal-Hochstadt - Mittelhalle, Edisonstr. 1

          - Maintal-Hochstadt - Teilflächen Polizei und DRK, Edisonstr. 1

          - Neu-Isenburg - Druckereigebäude, Rathenaustr. 29-31

          Weitere Themen

          Gut – besser – am besten

          F.A.Z.-Hauptwache : Gut – besser – am besten

          Trotz Corona-Krise waren Hessens Abiturienten so gut wie noch nie – oder war das Abi früher schlicht schwerer? Wie der Neubau des Jüdischen Museums gelungen ist, und was heute in Rhein-Main sonst noch wichtig ist, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Während die Quarantäne für die meisten Wohnblocks in Verl inzwischen aufgehoben wurde, müssen die Anwohner eines Hauses noch hinter Bauzäunen ausharren.

          Die Leiharbeiter von Gütersloh : Der Werkvertrag als sozialer Magnet

          Die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie gelten als besonders hart, nur wenige halten hier lange durch. Doch viele Arbeiter bleiben auch nach ihrer Anstellung in Deutschland – und stellen die Kommunen vor Herausforderungen.
          Donald Trump im Juli im Washington

          Gerichtsentscheidung : Buch von Trump-Nichte darf erscheinen

          Zu viel sei schon über das Buch berichtet worden, begründet der Richter seine Entscheidung. Es jetzt stoppen zu wollen, sei falsch und wäre zwecklos. Wegen seines neuen Buchs muss derweil Donald Trumps Sohn Spott ertragen.
          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.