https://www.faz.net/-gzg-8jadl

Hessen : 1100 Stellen an Schulen für Flüchtlingskinder

  • Aktualisiert am

Nachholbedarf: Die zusätzlichen Lehrer würden in den sogenannten Intensivklassen (Foto aus Frankfurt) eingesetzt, heißt es in Wiesbaden Bild: dpa

Um den Flüchtlingskindern gerecht zu werden und die Integration zu beschleunigen, schafft das Land Hessen im nächsten Jahr 1100 Stellen. Allein 800 davon sollen mit Lehrkräften besetzt werden.

          1 Min.

          Zur Integration der Flüchtlingskinder in die Schulen will das Land im kommenden Jahr 1100 neue Stellen schaffen. Ganz überwiegend würden neue Lehrer eingestellt, teils aber auch andere Kräfte wie Schulpsychologen, bestätigte ein Sprecher des Kultusministeriums einen Bericht des Senders HR-Info. Die Stellenzahl sei vom Kabinett beschlossen und in den Haushaltsentwurf mit rund 66 Millionen Euro eingegangen.

          Vergangene Woche hatte das Land schon bekanntgegeben, 800 neue Lehrer einzustellen. Durch die Förderung soll die Integration der Jugendlichen in den Regelschulbetrieb beschleunigt werden. Die zusätzlichen Lehrer würden in den sogenannten Intensivklassen eingesetzt, in denen es vorrangig ums Deutschlernen geht. Zunehmend würden die Kinder und Jugendlichen auch in den normalen Unterricht integriert, und auch dazu seien weitere Lehrer nötig.

          „Die Menschen, die absehbar dauerhaft bei uns bleiben, müssen schnellstmöglich integriert werden, damit sich keine Parallelgesellschaften entwickeln. Schule und Beruf sind dafür die wichtigsten Orte“, erklärte Minister Alexander Lorz (CDU).

          In Hessen gehen derzeit rund 25 000 Kinder und Jugendliche zur Schule, die ohne oder mit nur geringen Deutschkenntnissen ins Land gekommen sind. Davon kommen rund 15 000 aus den zehn Hauptherkunftsländern von Flüchtlingen wie Syrien oder dem Irak, hinzu kommen 10 000 unter anderem aus anderen EU-Ländern.

          Weitere Themen

          Sag zum Abschied leise Bäng

          Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

          Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

          Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Einstweilige Verfügung erwirkt : Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Um „Meinungsfreiheit statt Zensur“ soll es während einer Diskussion gehen. Dann aber schreitet die Stadt Frankfurt ein. Die Veranstaltung könne eine Plattform für Antisemitismus bieten. Sie wird abgesagt. Doch dann kommt es zur Rolle rückwärts.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.