https://www.faz.net/-gzg-9i3cz

Präventiver Schutz : Breit angelegte Impfstrategie für Hessen kommt

  • Aktualisiert am

Kampf gegen Masern und Röteln: Hessen plant eine Impfinitiative. Bild: dpa

Die Zahl der Impfungen in Hessen gegen Masern und Röteln sinkt. Dagegen will Gesundheitsminister Stefan Grüttner nun mit einer Initiative vorgehen.

          Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) hat eine breit angelegte Impfstrategie für Hessen im kommenden Jahr angekündigt. Diese werde über mehrere Jahren gehen, damit die Impfraten insgesamt wieder nach oben gehen, begründete der Minister am Donnerstag in Wiesbaden den Schritt. „Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Gesundheitsmaßnahmen.“

          Hintergrund für die Initiative sind sinkende Zahlen der Impfungen gegen Masern und Röteln sowie HPV (Humane Papillomviren). Diese schütze sogar wirksam gegen den Gebärmutterhalskrebs eines bestimmten Typs sowie gegen einige Krebsarten bei Jungen. Zudem seien auch Masern oder Röteln keine harmlosen Kinderkrankheiten, sondern könnten schwerwiegende Folgen haben, erklärte der Minister. Auch bei älteren Menschen gebe es Impflücken.

          Im Rahmen der Impfstrategie soll nach Angaben des Gesundheitsministeriums unter anderem auf Elternabenden, in Arztpraxen, durch die Betriebsärzte sowie im Internet aufgeklärt und informiert werden.

          Weitere Themen

          Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Streit um Luftgüte : Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Die Stadt Frankfurt und die hessische Landesregierung streiten darüber, wie sich Fahrverbote in der Stadt verhindern lassen. Plötzlich rückt die Pforzheimer Straße mit dem Fernbusbahnhof ins Licht der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.