https://www.faz.net/-gzg-7sm4y

Erstaufnahmeeinrichtung Gießen : Hessen muss Flüchtlinge in Zelten unterbringen

  • Aktualisiert am

Ausgebucht: Die Gebäude der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen sind voll, Flüchtlinge werden nun auch in Zelten untergebracht Bild: dpa

Die Gebäude der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen sind voll. Deshalb werden Flüchtlinge fortan auch in Zelten untergebracht.

          Weil es nicht genug Unterkünfte gibt, werden in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) in Gießen Flüchtlinge künftig auch in Zelten untergebracht. Wie das zuständige Regierungspräsidium Gießen mitteilte, könne nur so jedem Flüchtling ein Bett und ein Dach über dem Kopf garantiert werden.

          „Wir haben uns sehr lange gegen den Aufbau von Zelten gewehrt und verstehen dies auch jetzt noch als eine absolute Not- und Zwischenlösung“, sagte HEAE-Leiterin Elke Weppler.

          1700 Flüchtlinge warten auf Anhörung

          Die Zelte auf dem Gelände des ehemaligen US-Depots waren bereits im vergangenen Monat aufgestellt worden, weil ein Engpass abzusehen war. Das Lager soll voraussichtlich bis Mitte September genutzt werden. Bis dahin sollen drei feste Unterkünfte fertiggestellt sein.

          Rund 1700 Menschen warten derzeit in Gießen auf ihre Anhörung zum Asylverfahren oder auf eine dauerhafte Bleibe in einem Landkreis oder einer Kommune.

          Weitere Themen

          Mehrere Tote nach Erdbeben Video-Seite öffnen

          Philippinen : Mehrere Tote nach Erdbeben

          Durch das Beben der Stärke 6,1 sind nach den Medienberichten einige Gebäude eingestürzt. Mindestens elf Menschen sind dabei gestorben, Dutzende wurden verletzt und 24 Menschen werden laut offiziellen Angaben noch vermisst.

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Yanis Varoufakis : „Ich bin nicht für mein Rockstar-Image verantwortlich“

          Yanis Varoufakis war griechischer Finanzminister, als Athen mit Brüssel um Hilfspakete rang. Jetzt will er ins EU-Parlament einziehen. Ein Gespräch über seine politischen Ziele, „faule Griechen“ und „Nazi-Deutsche“ – und seine Wut auf Günther Jauch nach seinem legendären Mittelfinger-Auftritt.

          Bundesparteitag der FDP : Leichter Dämpfer für Lindner

          Auf dem Bundesparteitag der FDP ist der bisherige Parteivorsitzende Christian Lindner mit 86,6 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt worden. 2017 war er noch mit 91 Prozent gewählt worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.