https://www.faz.net/-gzg-7ut0h

5,4 Prozent plus Zuschlag : Mehr Lohn für 88.000 Caritas-Mitarbeiter

  • Aktualisiert am

Zuschlag: 88.000 Mitarbeiter des katholischen Sozialverbands Caritas erhalten nächstes Jahr 5,4 Prozent mehr Lohn Bild: Hoang Le, Kien

88.000 Mitarbeiter des katholischen Sozialverbands Caritas erhalten nächstes Jahr 5,4 Prozent mehr Lohn. Zudem fließen ihnen im Dezember einmalig 18 Prozent ihres Monatslohns zu.

          1 Min.

          Im Tarifkonflikt bei der Caritas haben sich Arbeitgeber und Mitarbeiter auf mindestens 5,4 Prozent mehr Lohn für die 88.0000 Beschäftigte des Wohlfahrtverbandes in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland geeinigt. Zum 1. Januar 2015 steigen die Löhne um 3,0 Prozent an, zum 1. März dann um weitere 2,4 Prozent unter Berücksichtigung eines Mindestbetrags von 90 Euro.

          Im Dezember 2014 erhalten alle Mitarbeiter in der Region Mitte einmalig 18 Prozent ihres Monatslohns. Auszubildenden und Schüler erhalten rückwirkend zum 1. September 60 Euro mehr.

          Die Caritas-Entgelte bleiben damit vergleichbar mit den tariflich vereinbarten Löhnen im öffentlichen Dienst (TVöD), wie die Mitarbeiterseite erklärte. Diskussionen gebe es allerdings noch bei der Bezahlung der unteren Lohngruppen, die der Arbeitgeber nach wie vor absenken wolle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Turn-Verzicht bei Olympia : Simone Biles’ Mündigkeit

          Die weltbeste Kunstturnerin verzichtet auch auf die Teilnahme an den ersten Finalentscheidungen bei den Sommerspielen in Tokio. Das ist die einzig richtige Entscheidung.
          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.